21. Mai 2019

Mehr als die Hälfte (55.4 Prozent) der Befragten kann sich grundsätzlich vorstellen einen E-Scooter zu kaufen. Von den Kaufwilligen wollen die meisten (73.7 Prozent) max. 500 Euro für einen E-Scooter ausgeben. ©Bild: Metz Mecatech

E-Scooter: Deutsche halten sie für unsicher und gefährlich – aber jeder Vierte würde gesamten Arbeitsweg damit zurücklegen

(PM) Bald sollen E-Scooter auch in Deutschland ganz offiziell rollen. Zwar hält die Mehrheit (85 Prozent) der Deutschen die elektrischen Tretroller für unsicher oder gefährlich, dennoch plant jeder Vierte, sich einen Roller zu kaufen. Ein Viertel der Befragten kann sich sogar vorstellen, den gesamten Arbeitsweg mit dem E-Scooter zu fahren. Dagegen gehört die sogenannte letzte Meile eher nicht zum bevorzugten Einsatzgebiet gehört.


Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox. Rund die Hälfte (49.8 Prozent) der Befragten gab an, dass sie E-Scooter für unsicher halten, etwa weil sie keinen ausreichenden Schutz bei einem Unfall bieten. Weitere 22.6 Prozent halten E-Scooter zudem für eine Gefahr für den Strassenverkehr. Mehr als die Hälfte der Befragten (51.8 Prozent) würde daher auch einen Helm tragen, selbst wenn es keine gesetzliche Helmpflicht gibt. Jeder Achte (12.6 Prozent) hält elektrische Roller selbst zwar für sicher, sieht aber dennoch Gefahren im öffentlichen Raum – etwa das Fahren auf dem Gehweg oder unsachgemässes Fahren. E-Roller auf Gehwegen zuzulassen, sieht ein Drittel (31.9 Prozent) der Befragten deshalb skeptisch. 28.6 Prozent lehnen das sogar ab.

Jeder Vierte mit Kaufabsicht
Mehr als die Hälfte (55.4 Prozent) der Befragten kann sich grundsätzlich vorstellen einen E-Scooter zu kaufen: Während 24.3 Prozent der Deutschen „auf jeden Fall“ oder „wahrscheinlich“ in den kommenden zwei Jahren einen E-Scooter kaufen möchten, antwortet ein weiteres Drittel (31.1 Prozent) mit „vielleicht“. Zum potenziellen Käuferkreis zählen besonders viele Männer (60.2 Prozent), aber auch Frauen sind dem Kauf nicht abgeneigt (50.9 Prozent).

Von denjenigen, die mit einem Kauf liebäugeln, wollen die meisten (73.7 Prozent) maximal 500 Euro für einen E-Scooter ausgeben. Für jeden Fünften ist ein Preis von 500 bis 1.000 Euro vorstellbar. Nur die wenigsten (4.7 Prozent) sind hingegen bereit, mehr als 1000 Euro auf den Tisch zu legen.

Mehr als nur die letzte Meile
Während nur jeder Fünfte (19.8 Prozent) den Elektroroller zur Überbrückung der sogenannten letzten Meile nutzen würde – also vom Bahnhof ins Büro oder nach Hause – kann sich mehr als ein Viertel der Befragten (26.7 Prozent) vorstellen, den gesamten Arbeitsweg mit einem elektrischen Tretroller zu bestreiten. Bei knapp zwei Drittel der Befragten würde der E-Roller hauptsächlich auf Kurzstrecken – etwa für Fahrten zu Freunden – zum Einsatz kommen (63.3 Prozent). 37.4 Prozent wollen nur zum Spass fahren und ein Drittel (33 Prozent) gab an, damit Ausflüge unternehmen zu wollen.

Stressige Parkplatzsuche, hohe Benzinkosten und Umweltschutz
Vorteile sehen Befürworter des E-Scooters vor allem dort, wo das Auto Nachteile bringt: bei der Parkplatzsuche (45.1 Prozent) und bei den gesparten Benzinkosten (41.5 Prozent). Darüber hinaus möchten 41.3 Prozent mit dem Umstieg auf den E-Roller einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, mehr als jeder Dritte (38.8 Prozent) will sich unabhängiger machen von Auto und ÖPNV. Für 40.7 Prozent steht hingegen der Spassfaktor im Vordergrund.

Insgesamt jeder fünfte Umfrageteilnehmer (20.7 Prozent) sieht im E-Roller sogar Potenzial, das Auto komplett zu ersetzen. Einer grossen Mehrheit (71.4 Prozent) wäre es ausserdem wichtig, dass der Roller mit Ökostrom betrieben wird.

Methodik
Für die Studie wurden im April 2019 deutschlandweit online 1082 Personen im Alter von 16 bis 69 Jahren befragt. Die Umfrage ist bevölkerungsrepräsentativ in Bezug auf Alter, Geschlecht und Bundeslandzugehörigkeit und wurde vom Marktforschungsinstitut Innofact erhoben.

Text: Verivox

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 26. Mai 2019 12:13

Der Vorteil gegenüber einem E-Bike erschliesst sich mir nicht ganz.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Chef de projet en énergie solaire photovoltaïque (h/f) 100% à Puidoux

AGROLA SA, filiale de fenaco société coopérative, est l'un des principaux fournisseurs d'énergie en Suisse. Notre vaste portefeuille comprend le commerc...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close