14. Feb 2019

Eurosolar setzt sich weiterhin für umfangreich angelegte regionale Sonderausschreibungen für Windenergie an Land und für Solarfreiflächenanlagen in der Lausitz und am Niederrhein im gesamten nächsten Jahrzehnt ein.

Abschlussbericht der Kohlekommission: Ein Vorschlag, der nicht ausreicht – weder für die Energiewende noch für den Klimaschutz

(PM) Erst 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz gehen. Darauf hat sich die Kohlekommission geeinigt (siehe ee-news.ch vom 29.1.2019 >> und ee-news.ch vom 28.1.2019 >>). Doch dieser Vorschlag ist kein Beitrag zum Gelingen der dezentralen Energiewende, auch nicht für einen zukunftsorientierten Klimaschutz.


Strom aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen ist günstiger als der Betrieb bestehender fossiler und nuklearer Kraftwerke. Dies ist nicht den Ausschreibungsverfahren zu verdanken, sondern den erneuerbaren Energietechnologien durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen etablierte in Deutschland und weltweit Massenmärkte und damit technologische Entwicklungen, die zu schnell sinkenden Preisen geführt haben. Im Zusammenspiel mit Wasserkraft, Bioenergie, Solar- und Geothermie sowie dezentralen Flexibilitätsoptionen lässt sich bereits bis 2035 ein verlässliches, dezentrales, kostengünstiges und zu 100 Prozent erneuerbares Energiesystem realisieren, wenn EEG und Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) nach den Eckpunkten einer Neuen Energiemarktordnung (NEMO) gestaltet werden.

Vor 2030 aus der Braunkohle aussteigen
Eurosolar Deutschland fordert daher, den Ausstieg aus der Braunkohle bereits vor dem Jahr 2030 zu vollenden und einen schnellen Übergang zu 100 Prozent erneuerbaren Energien bei Strom, Wärme und Verkehr bis 2035 zu ermöglichen. Die 20 ältesten Braunkohlekraftwerke (8.4 GW) müssen noch vor 2020 stillgelegt und ein konkreter Abschaltplan für die verbleibenden Braun- und Steinkohlekapazitäten muss Bestandteil des anstehenden Ausstiegsgesetzes werden. Zudem dürfen keine neuen Gaskraftwerke als Ersatz für die stillzulegenden Kohlekraftwerke gebaut werden sowie keine weiteren Subventionen mehr an die Kohlekonzerne fliessen. Es bedarf eines strikten Verbots des Neubaus von Kohlekraftwerken.

Eurosolar setzt sich weiterhin für umfangreich angelegte regionale Sonderausschreibungen für Windenergie an Land und für Solarfreiflächenanlagen in der Lausitz und am Niederrhein im gesamten nächsten Jahrzehnt ein. Diese Sonderausschreibungen müssen auf die betroffenen Regionen und zusätzlich auf die Rahmenbedingungen in den Konversionsgebieten der ehemaligen Tagebaue zugeschnitten und daraus 100 Prozent erneuerbare Infrastrukturpläne für die Region entwickelt werden. Dadurch werden Lausitz und Niederrhein als Energieregionen erhalten, der Verlust an Arbeitsplätzen mehr als ausgeglichen und gleichzeitig die Energiewende beschleunigt. Das funktioniert nur mit neuen Konzepten zur Sanierung und zur energetischen Wiedernutzbarmachung ehemaliger Bergbauflächen, z. B. indem Abraumhalden für die Solar- und perspektivisch für die Windenergienutzung vorbereitet werden sowie auf den entstehenden Bergbauseen ausserhalb der touristisch und zur Naherholung genutzten Bereichen schwimmende Solaranlagen installiert werden.

Realisierbar ohne betriebsbedingte Kündigungen
Zusätzlich sollte die geplante deutsche Batteriezellenproduktion in der Lausitz angesiedelt werden. Begleitet werden muss der Strukturwandel von umfangreichen Programmen der regionalen Wirtschaftsförderung. Der Braunkohleausstieg ist durch umfassende Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote sowie grosszügige Renteneintrittsregelungen für ältere Beschäftigte ohne betriebsbedingte Kündigungen realisierbar.

Die streikenden Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten forderten an den vergangenen Freitagen zu Recht einen deutlich früheren Ausstieg aus der Kohleverstromung. Soll ihre Zukunft gesichert werden, reicht dieser Vorschlag nicht aus. Die Zeit ist knapp – Parlament und Regierung müssen nun einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bereits vor 2030 festlegen und den Ausbau der Erneuerbaren Energien umgehend spürbar beschleunigen.

Text: Eurosolar e. V.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Chef de projet en énergie solaire photovoltaïque (h/f) 100% à Puidoux

AGROLA SA, filiale de fenaco société coopérative, est l'un des principaux fournisseurs d'énergie en Suisse. Notre vaste portefeuille comprend le commerc...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close