10. Dez 2018

Der Umbau des Programms wird Anfang 2019 gestartet, konkreten Massnahmen mit Kantonen, Städten, Gemeinden, Verbänden und Organisationen sowie potenziellen Partnern aus der Privatwirtschaft besprochen und Ende 2019 durch das UVEK festgelegt.

Bundesrat: Startet nächste Dekade des Aktionsprogramms EnergieSchweiz und kürzt Mittel um rund 20 Prozent

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 7. Dezember 2018 den strategischen Auftrag für das Aktionsprogramm EnergieSchweiz genehmigt. Damit kann das seit 2001 laufende Programm in den Jahren 2021 bis 2030 weitergeführt werden. Das jährliche Budget wird von bisher maximal 55 Millionen Franken auf 44 Millionen Franken reduziert, da vermehrt Drittmittel durch Partnerschaften mit der Privatwirtschaft mobilisiert werden sollen. (Texte en français >>)


Das Programm soll zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 beitragen als zentrale Plattform für Sensibilisierung, Information, Beratung, Aus- und Weiterbildung und die Qualitätssicherung im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien. Wie bisher wird EnergieSchweiz eng mit den Kantonen, Städten und Gemeinden und Verbänden der Wirtschaft zusammenarbeiten. Die Aktivitäten von EnergieSchweiz sollen verstärkt auch das Thema Klimaschutz aufnehmen, das stark mit der Verbesserung der Energieeffizienz und der vermehrten Nutzung erneuerbarer Energien verbunden ist.

Im strategischen Auftrag sind für die Jahre 2021–2030 drei prioritäre Handlungsfelder festgelegt, die zusammen 74% des schweizerischen Endenergieverbrauchs umfassen:
  1. Mobilität von privaten Haushalten und Unternehmen: Sie ist für rund 34% des gesamten Endenergieverbrauchs der Schweiz verantwortlich.
  2. Gebäudeeffizienz und erneuerbare Energien für Private: Auf Raumwärme, Warmwasser sowie die Haus-, Lüftungs- und Klimatechnik entfallen in den privaten Haushalten der Schweiz rund 23% des gesamten Endenergieverbrauchs der Schweiz.

  3. Anlagen und Prozesse in Industrie und Dienstleistungen: Sie sind für rund 17% des gesamten Endenergieverbrauchs der Schweiz verantwortlich.

Der Umbau des Programms wird Anfang 2019 gestartet. Die konkreten Massnahmen werden mit Kantonen, Städten, Gemeinden, Verbänden und Organisationen sowie potenziellen Partnern aus der Privatwirtschaft besprochen und Ende 2019 durch das Departement UVEK festgelegt. Der Start der neuen Dekade 2021 - 2030 von EnergieSchweiz ist für Januar 2021 geplant. Die Wirkung des Gesamtprogramms sowie einzelner Massnahmen soll wie bisher regelmässig durch unabhängige Stellen evaluiert werden.

Text: Der Bundesrat

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close