01. Nov 2018

Aufgrund der neuen Erkenntnisse stimmte das ENSI zu, die maximale Brennelementleistung des AKW Leibstadt im stationären Leistungsbetrieb um etwa 3 Prozent auf 7.2 Megawatt (bisher 7.0 Megawatt) zu erhöhen. ©Bild: ENSI

ENSI: Gibt Wiederanfahren des AKW Leibstadt mit nach wie vor reduzierter Leistung frei

(ENSI) Das AKW Leibstadt hat nach seiner rund siebenwöchigen Jahresrevision vom Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI die Freigabe für die Aufnahme des Leistungsbetriebs erhalten. Die Revision dauerte rund drei Wochen länger als geplant. Aufgrund neuer Erkenntnisse aus den Untersuchungen an den Brennelementen ist die Leistung weniger reduziert als in den letzten beiden Betriebszyklen. (Texte en français >>)

 


Beim routinemässigen Test des Hochdruck-Sicherheitseinspeisesystems HPCS (High Pressure Core Spray System) kurz vor dem Wiederanfahren traten erhöhte Schwingungen im Rohrleitungssystem auf und es wurde eine daraus resultierende Kleinleckage an einer Schweissnaht einer Entleerungsleitung entdeckt. Als Ursache der erhöhten Schwingungen wurde seitens des AKW Leibstadt das nicht auslegungsgemässe, mehrmalige Ansprechen eines Sicherheitsventils aufgrund zu hoher Druckspitzen identifiziert. Der betroffene Leitungsabschnitt wurde repariert und nach Freigabe durch das ENSI führte das AKW Leibstadt Massnahmen durch, um das auslegungsüberschreitende Ansprechen des Sicherheitsventils zu vermeiden. Die anschliessend durchgeführten Tests bestätigten die Wirksamkeit dieser Massnahmen.

Weitere Untersuchungen an Brennelementen
Während der diesjährigen Revision wurden wiederum visuelle Inspektionen an Brennelementen durchgeführt. Die Untersuchungen, die wie in der Revision 2017 keine Anzeichen von Dryout oder ungewöhnlichen Ablagerungen zeigten, wurden vom ENSI begleitet. Die in den letzten beiden Zyklen geltenden Auflagen des ENSI bezüglich reduziertem Kerndurchsatz und reduzierter Brennelementleistung haben sich als weiterhin wirksam bestätigt.

Die Untersuchungen bezüglich Dryout und Ablagerungen an den Brennelementen sind noch im Gange. Untersuchungen betroffener Brennelemente aus dem Jahr 2016 durch das Paul Scherrer Institut zeigten auf, dass die Hüllrohre nicht durch lokal verstärkte Oxidation geschwächt wurden. Vielmehr gab es lokale Ablagerungen, welche die Wandstärke der Hüllrohre nicht reduzierten.

Brennelementleistung auf 7.2 Megawatt erhöht
Aufgrund der neuen Erkenntnisse stimmte das ENSI zu, die maximale Brennelementleistung im stationären Leistungsbetrieb um etwa 3 Prozent auf 7.2 Megawatt (bisher 7.0 Megawatt) zu erhöhen. Die Gesamtleistung bleibt dadurch weiterhin reduziert.

Leistungsbetrieb kann aufgenommen werden
Das AKW Leibstadt wurde am 17. September 2018 plangemäss für die jährliche Revision abgestellt. Neben dem Austausch von 80 Brennelementen führte der Betreiber diverse Instandhaltungsarbeiten und Prüfungen durch. Des Weiteren tauschte er einen Notstromdieselmotor aus.

Experten des SVTI und Fachleute des ENSI vergewisserten sich, dass die Arbeiten vorschriftsgemäss und strahlenschutzkonform durchgeführt wurden. Bei den Kontrollen und Inspektionen ergaben sich keine Hinweise, die einen sicheren Leistungsbetrieb in Frage stellen.

Text: Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI

2 Kommentare
> alle lesen
Jürgen Baumann @ 03. Nov 2018 17:49

Geschätzter Herr Blatter
Ihre Meinung in Ehren, aber dieses nicht versicherbare Grossrisiko sollten wir schon gemeinsam im Auge behalten. Da vertraue ich der Schwarmintelligenz mehr als nur dem ENSI.

Max Blatter @ 02. Nov 2018 09:40

Gut so! Der längerfristige Nuklearausstieg steht seit der Volksabstimmung vom 21.05.2017 fest; was die kurzfristige Betriebssicherheit betrifft, dürfen wir dem ENSI vertrauen. - Mit Kernkraftwerken müssen sich somit nur noch die bis zum Ausstieg direkt involvierten Fachleute beschäftigen; "wir anderen" dürfen und sollen uns voll und ganz dem Ausbau der "Erneuerbaren" und der Energieeffizienz zuwenden.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

3S Solar Plus: Verkaufsberater Photovoltaik-Systeme (w/m)

Ihre Hauptaufgaben Sie arbeiten direkt am Puls der Energiewende und bringen die neuesten Entwicklungen und Produkte unserer Photovoltaik-Systeme auf den Markt ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close