09. Mai 2018

Die Nutzung von Seewasser solle im Rahmen einer Gesamtschau geprüft werden. Dabei müssten die beiden Kantone St. Gallen und Thurgau zusammenarbeiten und das Potenzial auch grenzüberschreitend abklären.

St. Gallen und Thurgau: Beabsichtigen Energie aus dem Bodensee zu nutzen

(sda / ee-news.ch) In zwei Vorstössen aus dem Thurgauer und dem St. Galler Kantonsparlament wird die Nutzung von Bodenseewasser für die Gewinnung von Energie verlangt. Im Thurgau steht die SVP hinter der Forderung, in St. Gallen alle vier Fraktionen des Kantonsrats.


Das Forschungsinstitut Eawag in Dübendorf zeige in Studien ein riesiges Potential für die Gewinnung von Energie aus Seen auf, "speziell aus dem Bodensee", heisst es in den beiden Vorstössen aus den Kantonsparlamenten von St. Gallen und Thurgau, die im März und April koordiniert eingereicht wurden. Möglich sei eine "bedenkenlose Energiegewinnung" für Heizung und Kühlung" mit Seewasser. Gedacht wird etwa an grosse Wärmepumpanlagen zur Nutzung der Wasserwärme aus Bodensee und Rhein. Die beiden Anrainerstaaten Deutschland und Österreich hätten das Potenzial des Sees bereits erkannt und aufgegriffen. Dort gebe es weit fortgeschrittene Studien und Projekte für thermische Grossanlagen.

Zusammenarbeit um den Bodensee
Nebst den zu erwartenden Kosten solle aber auch der Zusammenhang von Trinkwassernutzung, Fischerei, Landschafts- und Ortsbilds sowie weitere ökologische Auflagen berücksichtigt werden, heisst es weiter. Die Nutzung von Seewasser solle im Rahmen einer Gesamtschau geprüft werden. Dabei müssten die beiden Kantone St. Gallen und Thurgau zusammenarbeiten und das Potenzial auch grenzüberschreitend abklären, so die Forderung aus den Vorstössen, die noch nicht behandelt wurden.

Projekt in Luzern
Ein konkretes Vorhaben für die Nutzung von Seewasser gibt es bereits in Luzern. Der Stadtluzerner Energieversorger ewl und Private wollen in Horw und Kriens bis zu 5000 Haushaltungen mit Wasser aus dem Vierwaldstättersee heizen und kühlen. Vorgesehen sind Investitionen von 95 Millionen Franken. Noch 2018 soll Baubeginn sein.

Energiespeicher Bodensee
Ganz andere Ideen testeten im Frühling 2017 Forscher des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik im Bodensee (siehe ee-news.ch vom 8.3.17 >>). Sie versenkten eine 20 Tonnen schwere Betonkugel vor Überlingen in 100 Meter Tiefe, um damit Strom zu speichern. Mit solchen Systemen könnte zum Beispiel in der Nähe von Offshore-Windparks im Meer Strom gespeichert werden, erklärten die Forscher. Im nächsten Schritt wollen sie eine noch grössere Kugel im Meer testen, bevor das Verfahren kommerzialisiert wird.

Text: SDA / ee-news.ch

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close