28. Feb 2018

Swisscleantech fordert ein Inlandsreduktionsziel von -40%. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Reduktion von -30% ist zu wenig ambitioniert. Die Auslandemissionen den Inlandemissionen gleichzustellen lehnt Swisscleantech ab.

CO2: Im Inland reduzieren oder im Ausland kompensieren?

(swisscleantech) Während die parlamentarischen Beratungen zur Revision des CO2-Gesetzes in den Anfängen stecken, wird eine Frage in der Öffentlichkeit bereits rege diskutiert: Soll der Fokus eher auf Inlandreduktion oder auf Auslandkompensationen gelegt werden? Die Meinung gehen weit auseinander – dies zeigt auch der Beitrag von 10vor10 vom 19. Februar «Soll Klimaschutz ins Ausland ausgelagert werden? >>


Der Bundesrat schlägt vor, zwei Drittel der Emissionsreduktionen, die für die Zeit zwischen 2021-2030 vorgesehen sind, durch Auslandzertifikate zu erreichen.

Was spricht für Zertifikate?

  • Sie stellen ein interessantes Businessmodell für einige Firmen dar.
  • Sie könnten an Exporte von Schweizer Technologien geknüpft werden.
  • Der Kauf von Zertifikaten ist heute sehr günstig.
  • Zertifikate können helfen, nicht erreichte Ziele zu kompensieren.

Was spricht gegen Zertifikate?

  • Zertifikate haben heute oft eine fragwürdige Qualität. Von den zwischen 2008-2012 weltweit ausgestellten Zertifikaten wurde 75% eine ungenügende Umweltintegrität bescheinigt, d.h. sie bewirkten nur geringe oder gar keine Emissionsminderungen.
  • Es ist unklar, ob und wie der Zertifikatshandel ab 2020 ausgestaltet sein wird. Beispielsweise ist nicht geklärt, wie sichergestellt werden soll, dass Emissionsminderungen nicht doppelt angerechnet werden (vom Verkäufer und vom Käuferland). Neben der Schweiz setzen nur eine Handvoll weitere Länder auf dieses Instrument. (Kollmuss 2017)
  • Laut Pariser Klimaabkommen streben alle Vertragsstaaten ein Emissionsniveau von netto-null an. In Zukunft werden deshalb verlässliche Zertifikate knapp und teuer.
  • Auslandzertifikate bieten keinen Anreiz für wichtige Infrastrukturerneuerungen und Innovationen im Inland.
  • Der Kauf von Zertifikaten führt zu einem Mittelabfluss aus der Schweiz ins Ausland.

Wer sich bei der Klimapolitik zu stark auf Zertifikate und Emissionsreduktionen im Ausland abstützt, geht grosse ökonomisch und ökologisch Risiken ein. Eine wirkungsvolle Klimapolitik mit ambitionierten Zielen und Massnahmen im Inland lohnt sich somit aus Risiko- und Kostenüberlegungen.

Hausaufgaben selber machen
Wichtig ist: Unsere Hausaufgaben müssen wir selber machen. Gerade in den Bereichen Verkehr und Gebäude sind unsere pro-Kopf-Emissionen auch im Vergleich zu anderen Ländern hoch – die Reduktionspotenziale aber ebenso. Im Infrastrukturbereich mit langen Investitionszyklen ist langfristiges Denken und Handeln wichtig und notwendig.

-30% ist zu wenig ambitioniert
Deshalb fordert swisscleantech ein Inlandsreduktionsziel von -40%. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Reduktion von -30% ist zu wenig ambitioniert. Die Auslandemissionen den Inlandemissionen gleichzustellen, wie das einige Akteure fordern, lehnen wir ab. Das Ziel entscheidet, ob künftig in der Schweiz investiert oder auf den Einkauf von Zertifikaten im Ausland gesetzt wird.

Studie: Chancen und Risiken beim Kauf von Emissionsminderungen im Ausland >>

Text: Swisscleantech

1 Kommentare
> alle lesen
Jürgen Baumann @ 02. Mär 2018 19:49

Es gibt mehrere weitere Gründe, warum die Emissionsminderung ausserhalb der Schweiz Unsinn ist.
- Der Cash-out für fossile Energeträger geht weiter.
- Die Infrastruktur bleibt veraltet.
- Vorhandene Technologie wird nicht eingesetzt - es gibt keine verwertbare Referenzen.
- Das Know-how wird im Ausland aufgebaut - hier fehlt es und muss später zugekauft werden, auch mit Zuwanderern.
- Die Beschäftigung im Inland leidet.

Letztendlich verbleibt im Inland die Emission statt die notwendige Innovation.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Progettista Fotovoltaico - grado di occupazione 100%

Progettazione e realizzazione insieme al proprio team di impianti fotovoltaici e sistemi di accumulazione a batteria. Presentazione di tutte le domande per conto dei nostri client...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close