Das Heizen mit Holz im ersten Satz eines Informationstextes als nicht klimaneutral zu diffamieren und erst später einzuschränken, dass Alt- und Resthölzer sowie Holzpellets anders bewertet werden können, kritisieren die Branchenvertreter deutlich.

Verbände der Forst- und Holzwirtschaft: Holzenergie ist klimaneutral – Bilanzierungslogik des deutschen Umweltschutzministeriums ist falsch!

(PM) In einem gemeinsamen Brief an die deutsche Bundesministerin Steffi Lemke kritisieren Verbände der Forst- und Holzwirtschaft sowie der Anlagentechnik die Darstellung der Holzenergie auf der offiziellen Webseite des deutschen Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. Auf einer jüngst veröffentlichten Themenseite heisst es dort unter anderem, das Heizen mit Holz sei ‚nicht klimaneutral‘.


"Holz ist eine vielseitige nachwachsende Ressource, die ganzheitlich und in Kreisläufen genutzt wird. Durch effiziente stoffliche und energetische Verwendung liefert sie einen unverzichtbaren Gesamtbeitrag zur Erreichung der Klimaziele. Eine einseitige Darstellung dieses Komplexes verkennt die Multifunktionalität des Waldes und des Holzes sowie die Leistung der Wertschöpfungskette", so das Verbändebündnis. Verkürzte und missverständliche Bewertungen von staatlicher Seite verunsichern Bürgerinnen und Bürger. Mit der ministeriellen Aufgabe des Verbraucherschutzes sei dies nicht zu vereinbaren.

Unterschiedliche Bilanzierungsgrundlage
Die Expertinnen und Experten widersprechen konkret der Bilanzierungslogik des Ministeriums, das sich auf einen einzelnen Baum beziehe. Vielmehr müsse der Kohlenstoffkreislauf nachhaltig bewirtschafteter Wälder als Ganzes analysiert werden. Studien belegen, dass die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers im Wald keinesfalls zu einer besseren CO2-Bilanz führt – im Gegenteil. Produktspeicher sowie die Substitution energieintensiver Materialien oder fossiler Brennstoffe haben sogar eine grössere Wirkung. Der Artikel ziehe jedoch nicht nur einen falschen Schluss auf Basis unterschiedlicher Bewertungsgrundlagen, bemängeln die Verbände. Aussagen wie CO2-Emissionen von Holz seien "höher als bei fossilen Energieträgern wie Kohle oder Gas" sowie ein suggerierter Mangel an Biomasse-Potenzialen und eine unvermeidbare Feinstoffbelastung wirken sehr einseitig.

Moderne Holzenergie unverzichtbar
"Das Heizen mit Holz im ersten Satz eines Informationstextes pauschal als nicht klimaneutral zu diffamieren, um erst im weiteren Verlauf einzuschränken, dass Alt- und Resthölzer sowie Holzpellets durchaus anders bewertet werden können, ist deutlich zu kritisieren", so die Branchenvertreter. Die Motivation ist insbesondere seit den letzten Wochen unverständlich: im Mix von Wind- und Wasserkraft, Sonnenenergie, Geothermie und Biomasse ist Holz gegenwärtig unabdingbar, da es eine der wenigen Ressourcen ist, mit denen dezentral zu jeder Tages- und Nachtzeit planbar und unabhängig Energie bereitgestellt werden kann. Aktuell liegt der Anteil der gesamten erneuerbaren Energien für Wärme und Kälte bei 16.5 Prozent, bis 2030 soll er auf 50 Prozent steigen. Holz liefert mit rund drei Vierteln den mit Abstand grössten Anteil dieser erneuerbaren Wärme in Gebäuden, Industrie und Gewerbe. Welcher Träger diese Rolle alternativ übernehmen soll, lässt das deutsche Ministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz BMUV offen.

Hintergrund
Zu den Verfassern des Briefes gehören der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (Desh), die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e.V. – Die Waldeigentümer (Agdw), der deutsche Bundesverband Bioenergie e.V. (Bbe) und Fachverband Holzenergie (Fvh) im Bbe, die Familienbetriebe Land und Forst e.V. (Fablf), der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (Hki) sowie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (Depv).

Text: Deutscher Bundesverband Bioenergie (Bbe)

show all

1 Kommentare

Hubertus Fladl

Auch die Interessensverbände der Gemeinden sollten (so wie in Österreich ) eine klare Stellungnahme gegen die einseitigen und verwirrenden Veröffentlichungen des Umweltministeriums abgeben. unsere Energieprobleme sind zu ernst für polemische Desinformationspolitik

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert