26. Mär 2018

Die deutsche Bioethanolproduktion sank 2017 gegenüber dem Vorjahr um knapp neun Prozent von rd. 740‘000 Tonnen auf 673‘000 Tonnen. ©Bild: BDBe

Bioethanol: Absatz und Produktion in Deutschland 2017 gesunken

(PM) Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass in Deutschland der Absatz von Bioethanol im Benzin im Jahr 2017 um knapp 2 Prozent auf 1.15 Mio. Tonnen gesunken ist. Die deutsche Bioethanolproduktion erreichte nur 0.67 Mio. Tonnen, das entspricht einem deutlichen Rückgang um 8.8 Prozent. Grund dafür war der stagnierende Absatz von Super E10.


Der Verbrauch von Bioethanol in Benzin ist 2017 trotz eines höheren Benzinverbrauchs auf 1.15 Mio. Tonnen leicht zurückgegangen. Der Marktanteil von Super E10 lag mit 12.4 Prozent (Vorjahr: 12.6 Prozent) ebenfalls leicht unter dem Vorjahresniveau.

Steigender Marktanteil von Super E5
Super E5 erreichte mit knapp 15.4 Mio. Tonnen hingegen einen steigenden Marktanteil von 83.1 Prozent (Vorjahr: 15 Mio. Tonnen, dies entspricht einem Marktanteil von 82.8 Prozent). Der Marktanteil von Super Plus betrug mit 0.85 Millionen Tonnen ebenso wie im Vorjahr 4.6 Prozent. In ETBE (Ethyl-Tertiär-Butyl-Ether), das Kraftstoffen wegen seiner hohen Oktanzahl zur Leistungsverbesserung zugesetzt wird und aus Bioethanol und fossilem Isobuten hergestellt wird, wurden nur noch knapp 112‘000 Tonnen Bioethanol eingesetzt und damit 13.4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Vorbild Frankreich
„Die gesetzliche Pflicht, die CO2-Emissionen von Kraftstoffen um nur 4.0 Prozent zu senken ist zu niedrig und muss dringend angehoben werden. Der BDBe fordert, die erst ab 2020 geltende Pflicht zur Senkung der CO2-Emissionen um 6.0 Prozent auf das Jahr 2019 vorzuziehen. Nur so können die klimaschädlichen Emissionen der derzeit mehr als 30 Mio. zugelassenen Autos mit Benzinmotoren deutlich gesenkt werden“, erklärt Dietrich Klein, Geschäftsführer des BDBe, und führt weiter aus: „Die Kraftstoffunternehmen haben bislang keinen Anreiz, die für deutsches Bioethanol amtlich festgestellte hohe CO2-Minderung von 75 Prozent gegenüber fossilem Benzin mit aktivem Marketing für Super E10 auszuschöpfen. Der Preisvorteil von Super E10 ist mit nur 2 ct. pro Liter gegenüber Super E5 zu gering. Das Beispiel Frankreich zeigt, was möglich ist: Dort hat Super E10 wegen des Preisvorteils von 4.5 ct. pro Liter gegenüber Super E5 im Jahr 2017 einen Marktanteil von 38.8 Prozent erreicht.“

Produktionsrückgang in Deutschland
Die deutsche Bioethanolproduktion sank 2017 gegenüber dem Vorjahr um knapp neun Prozent von rd. 740‘000 Tonnen auf 673‘000 Tonnen. Dabei wurden aus heimischem Futtergetreide mehr als 522‘000 Tonnen Bioethanol hergestellt (-2.2 Prozent). 141‘401 Tonnen und damit 26 Prozent weniger als im Jahr 2016 stammten aus Industrierüben. Aus Reststoffen und Abfällen, zum Beispiel aus der Lebensmittelindustrie, wurde mit etwa 9000 Tonnen 28 Prozent weniger Bioethanol gewonnen als im Vorjahr (12‘310 Tonnen). Zusätzlich zu Bioethanol lieferten die übrigen pflanzlichen Bestandteile der Rohstoffe wie Proteine, Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine hochwertige Co-Produkte: Eiweissfuttermittel aus Getreide, Kraftfutter aus Industrierüben und weitere Erzeugnisse für die Lebens- und Futtermittelindustrie wie beispielsweise Hefe für Backwaren, Gluten für Aquakultur oder biogene Kohlensäure für Getränke.

Text: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe)

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 29. Mär 2018 09:19

Die Beimischung von Bio-Ethanol zu "normalem" Kraftstoff konnte von Anfang an nicht mehr sein als eine Übergangstechnologie: Wenn man (zu Recht!) vom klassischen Benzinmotor wegkommen will, "stirbt" auch das Bio-Ethanol. (Gleiches gilt für den Dieselmotor und den Raps-Methyl-Ester.) Man muss jetzt dringend zu langfristig nachhaltigen Konzepten übergehen ("Power-to-Gas" aus Solar- oder Windenergie plus Brennstoffzellen- oder Hybrid-Antrieb; ev. ergänzt durch reine Bio-Treibstoffe).

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Aus gesundheitlichen Gründen Nachfolge gesucht für Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien

Standort: Berner Mittelland Kerntätigkeiten: Produkte Beratungen, Planungen, Installationen sowie Wartungen im Bereich ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close