05. Sep 2015

Die 2005 von der RhônEole SA gebaute Windanlage «Cime de l’Est» in Collonges-Dorénaz im «Parc des Dents du Midi» war die erste im Kanton. Sie hat eine Leistung von 2 MW, die Energieproduktion liegt bei 4,8 GWh. ©Bild: T. Rütti

Auf den Erlebnisparcours von 5 oder 13 km? Unter den Rally-Teilnehmenden war auch Reto Rigassi, Geschäftsführer der Branchenorganisation Suisse Eole, begleitet von seiner Frau Katherina Rigassi. ©Bild: T. Rütti

Ein willkommener-Samstags-Familienplausch. Zu Fuss oder per Rad durfte man eine körperlich nicht sonderlich anspruchsvolle Tour absolvieren und sich dabei auch Gedanken über erneuerbare Energie machen. ©Bild: T. Rütti

Der Jubiläumsanlass bot auch die Möglichkeit zum direkten Gespräch mit Experten, allen voran mit Jean-Maire Rouiller (Administrateur RhônEole SA), der mit seinem Ingenieurswissen alle Fragen beantworten konnte. ©Bild: T. Rütti

Nicht einmal halb so hoch wie der Eiffelturm: Die 2012 von der ValEole SA 2012 errichtete Anlage «Adonis» verfügt über eine Leistung von 3 MW und bietet eine Produktion von 6,5 GWh/Jahr.

Unterwallis: 10 Jahre Windenergie aus dem «Parc des Dents du Midi»

(©TR) Vor exakt 10 Jahren wurde im Unterwalliser Bezirk Saint-Maurice die allererste Walliser Windkraftanlage errichtet. Das Windkraftunternehmen RhônEole SA hatte folglich am vergangenen 29. August 2015 Grund zum Feiern: 2005 konnte in Collonges-Dorénaz der «Parc des Dents du Midi» mit der Windkraftanlage «Cime de l’Est» in Betrieb genommen werden.


Es war dies der Auftakt zu einer beispielhaften Entwicklung, auf die anlässlich der 10-Jahres-Feier in Wort und Bild sowie vor allem live auf einem Erlebnisparcours aufmerksam gemacht wurde.

Die 2005 von der RhônEole SA gebaute Windanlage «Cime de l’Est» in Collonges-Dorénaz im «Parc des Dents du Midi» – sie war die allererste im Kanton – hat eine installierte Leistung von 2 MW. Die 2008 errichtete Anlage «Mont d’Ottan» im benachbarten Martigny im «Parc des Courtis Neufs» hat eine installierte Leistung von 2,3 MW. Die Energieproduktion liegt in Collonges-Dorénaz bei 4,8 GWh und in Martigny bei 5,6 GWh, was laut der RhônEole SA gut und gern dem Energiebedarf von 2‘500 Wohnungen entspricht. Beeindruckend sind die Daten der 2012 errichteten Anlage im «Parc de Charrat», die der ValEole SA gehört: «Adonis» verfügt über eine installierte Leistung von 3 MW und bietet eine Energieproduktion von 6,5 GWh/Jahr. Investitionsvolumen: 7,3 Millionen CHF, Preis pro kWh: 18 bis 20 Rappen, Lebensdauer der Anlage: 20 Jahre mindestens. Die RhônEole SA und die ValEole SA gehören übrigens je zur Hälfte der jeweiligen Gemeinden und zur Hälfte den dortigen Energieversorgungsunternehmen.

«Adonis» ersetzt 25 mittelgrosse Windkraftanlagen
Schon aus der Weite unübersehbar: Mit 149,5 m ist «Adonis» zwar etwas höher als der Jet d’Eau von Genf, aber nicht einmal halb so hoch wie der 324 m hohe Eiffelturm von Paris. Um eine ebenbürtige Energieleistung und Produktion wie «Adonis» zu erzielen, müssten 25 mittelgrosse Windkraftanlagen Anlagen gebaut oder aber 40‘000 m2 an Photovoltaik-Panels auf die Dächer montiert werden – ein Fläche von 6 Fussballfeldern. Aufgrund der idealen Windverhältnisse ist geplant, an den drei Standorten Collonges-Dorénaz, Martigny und Charrat je zwei weitere Anlagen zu errichten. Walliser Ausbaupläne sehen Windkraftanlagen im Obergoms sowie namentlich in den Gemeinden Visperterminen, Bourg-Saint-Pierre, Charrat-Saxon, Martigny, Collonges-Dorénaz und Troistorrents vor, dies als Ergänzung zur Energie, die im Wallis aus Wasserkraft und Solarkraft gewonnen werden kann.

Erkundungstour mit fas
t flachem Streckenverlauf
Am 29. August bestimmte das gemächlich-stetig Rotieren von Windkraftanlagen die Geschehnisse der Unterwalliser Region Dorénaz und Martigny. In den Bann dieses durchaus beruhigenden Rhythmus‘ liessen sich einen Samstag lang Freizeitler ziehen, die speziell auch an Energiefragen interessiert sind, vor allem Familien mit Kindern. Unter den Teilnehmenden: Reto Rigassi, Geschäftsführer der Branchenorganisation Suisse Eole, begleitet von seiner Frau Katherina Rigassi. Zu Fuss oder per Rad, vielfach mit Anhänger für die Jüngsten, durfte man eine körperlich nicht sonderlich anspruchsvolle Tour absolvieren und sich dabei auch Gedanken über Energiefragen und erneuerbare Energie machen. Der Willkommensgruss der Veranstalter: «Pflücken wir den Wind wenn er bläst!» Die grössere Tour über 13 Kilometer führte vorbei an den beiden Windkraftanlagen «Cime de l’Est» und «Mont d’Ottan», bei der kleineren 5-km-Runde bekam man nur die Anlage im «Parc des Dents du Midi» vor die Linse von Tablet, iPhone oder einer «richtiger» Kamera: Die Teilnehmenden versuchten, eine Szene mit Windkraftanlage und Menschen auf möglichst verblüffend-originelle Art ins Bild zu rücken. Thema des Fotowettbewerbs des Windkraft-Rally-Veranstalters: «Laissons-nous porter par l’énergie du vent» (Einsendeschluss ist der 1. November, gestartet wurde der Wettbewerb bereits zu Beginn des Jubiläumjahrs 2015, siehe ÉOLIEN EN VALAIS).

«Die grösste kWh-Menge pro investiertem Franken»
Start und Ziel der Rally war bei der Talstation der Gondelbahn von Dorénaz in der «Salle de la Rosière», wo man nebst Verpflegung auch alle denkbaren Informationen über Windkraftanlagen und die Windenergie bekam. Reihenweise Gegenargumente bekam man an den Stellwänden geboten, um gewappnet zu sein, wenn mal wieder weit verbreitete falsche Vorurteile über die Windenergie das Biertischthema sein sollten. Zum Beispiel die angeblich zu hohen Lärmemissionen oder die angebliche Beeinträchtigung der Fauna. Oder die Behauptung, die Präsenz von Windkraftanlagen gefährde die Immobilienpreise. Und dann natürlich die nicht enden wollenden Äusserungen über die landschaftsästhetischen Aspekte der Anlagen. Ein schlagkräftiges Argument, um falschen Behauptungen den Wind aus den Segeln zu nehmen, ist laut Jean-Maire Rouiller von der RhônEole SA folgende Tatsache: «Eine Windkraftanlage gehört zu den effizientesten Technologien und liefert die grösste kWh-Menge pro investiertem Franken».

Fachsimpeln am 10-Jahres-Jubiläum

Wahr ist leider auch, dass gegen eine der eingangs genannten Windkraftanlagen eine Beschwerde hängig ist – in Lausanne vor dem Bundesgericht. Gestützt auf die bisher erstellten Expertengutachten, die allesamt Lärmemissionen unter den Grenzwerten attestieren, ist das laufende Verfahren für Jean-Maire Rouiller kein Grund für schlaflose Nächte. Der Jubiläumsanlass «10 Jahre Windkraft im Wallis» bot ihm reichlich die Gelegenheit, mit Interessierten oder Betroffenen aus allen Schichten ins Gespräch zu kommen und zu fachsimpeln. Der RhônEole-Administrateur äusserte sich dabei unter anderem wie folgt: «Windkraft, Sonnenenergie und Wasserkraft ergänzen sich in geradezu idealer Weise: Mal ist es windstill aber vielleicht sonnig, so dass Photovoltaikanlagen den Hauptanteil der erneuerbaren Energie liefern. Mal ist es verhangen oder dunkel, aber immer noch windig genug, und schon springt Strom von der Windkraftanlage in die Energieversorgunslücke. Wir sollten uns allmählich entscheiden, was uns lieber ist: Importiere Energie aus Kohlekraftwerken beziehungsweise Strom aus dem AKW oder aber erneuerbare Energie aus dem Wasserkraftwerk, vom Solardach oder eben von der Windkraftanlage?»

©Text: Toni Rütti, Redaktor ee-news.ch

1 Kommentare
> alle lesen
Nils Niedermowwe @ 06. Nov 2015 20:59

Guten Abend, das Tal um Martigny herum ist ein herausragendes Beispiel für funktionierende Windenergie in der Schweiz. Die Anlagen harmonieren wunderbar mit dem weitläufigen Tal und den hohen Bergen und ernten den Wind an der richtigen Stelle.
Viel Erfolg weiter an RhôneEole, ValEole, Jean-Marie Rouiller und Oliver Kohle.
Cordialement

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Energieberater/in (60-100%)

Energie Zukunft Schweiz ist der dynamische Partner für Energieversorger und Organisationen, die Energieeffizienz fördern und erneuerbare Energien ausbauen.Wir informieren, beraten und begleiten die Besitzer von ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us