07. Feb 2017

Kurzfristig sieht Energiedienst keine durchgreifende Erholung bei den Grosshandelspreisen. Die Geschäftsinitiativen in den neuen strategischen Geschäftsfeldern befinden sich noch im Aufbau. Der Druck auf die Ergebnisse bleibt daher weiterhin hoch.

Energiedienst Holding: Geschäftsjahr 2016 besser als erwartet

(PM) "In einem schwierigen Marktumfeld hat die Energiedienst-Gruppe 2016 ein respektables Ergebnis erzielt, das besser war, als wir erwartet haben", sagt Martin Steiger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG. "Noch Mitte des Jahres wirkten sich viele exogene Faktoren negativ aus. So hatten die Strompreise an der Börse zu Beginn des Jahres historische Tiefststände erreicht und Zinsen sowie Wertpapiermarkt zeigten nach unten. Im Laufe des zweiten Halbjahres haben sich diese betriebsfremden Faktoren gebessert."


Das Ergebnis der Energiedienst Holding AG war im Geschäftsjahr 2016 zwar niedriger als im Vorjahr, es übertraf dennoch die Erwartungen von Mitte des Jahres 2016. Das betriebliche Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag 2016 bei 45.3 Mio. Euro (Vorjahr: 50.4 Mio. Euro) und damit deutlich über der Prognose Mitte des Jahres von 30 bis 40 Mio. Euro. Der Betriebsertrag lag 2016 bei 954 Mio. Euro. Er sank im Vergleich zum Jahr 2015 um 50 Mio. Euro. Der Jahresgewinn reduzierte sich von 39.3 Mio. Euro auf 31.2 Mio. Euro. Der Stromabsatz nahm um rund 7 Prozent auf 8.8 Mrd. Kilowattstunden (kWh) ab (Vorjahr: 9.4 Mrd. kWh).

Grosshandelspreise von schlecht zu besser
Der Rückgang des Ergebnisses ist auf mehrere, vor allem exogene Ursachen zurückzuführen. Besonders die im Gesamtjahresdurchschnitt gesunkenen Grosshandelspreise für Strom hatten grossen Einfluss, obwohl sie gegen Ende des Geschäftsjahres leicht angezogen haben. Sie drückten auf die Marge und führten auch zu einer Wertberichtigung auf Langfristverträge. Weitere Faktoren waren die Wasserzinsen und Bewertungseffekte bei der Personalvorsorge aufgrund des niedrigen Zinsniveaus.



Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2016

 

 

2016

2015

Veränderung

Bilanzsumme

in Mio. EUR

1411

1385

1.9 %

Betriebsertrag

in Mio. EUR

954

1003

-4.9%

EBIT

in Mio. EUR

45

50

-10.1 %

EBIT Segment Deutschland

in Mio. EUR

40

34

+16.1 %

EBIT Segment Schweiz

in Mio. EUR

6

16

-64.8 %

Ertragssteuern

in Mio. EUR

-11

-10

+8.1%

Jahresgewinn

in Mio. EUR

31

39

-20.6%

Eigenkapital der Aktionäre der EDH

in Mio. EUR

729

731

-0.4 %

Eigenkapitalquote

in %

52

53

-2.3 %

Free Cash Flow

in Mio. EUR

59

20

+202.0 %

Bruttoinvestitionen

in Mio. EUR

59

55

+8.2 %

Mitarbeitende MAK / Anzahl

 

771 / 845

771 / 838

0.0 % / +0.8%

 



Verschiedene Massnahmen zur Verbesserung des Ergebnisses waren erfolgreich und konnten die externen Markteffekte etwas kompensieren, so zum Beispiel ein Organisations- und Effizienzprojekt im Kraftwerksbereich.

Robuste Eigenkapitalquote
Die Eigenkapitalquote vor Gewinnausschüttung ist mit 52 Prozent weiterhin sehr robust (Vorjahr: 53 Prozent). Der Cash Flow stieg von 20 Mio. Euro im Jahr 2015 auf 59 Mio. Euro.

Der sich rasch verändernde Energiemarkt ist für die Energiedienst-Gruppe Treiber und Ansporn zugleich, die strategische Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe zügig umzusetzen. Mit einer neuen Produktwelt unterstützt Energiedienst die Kunden dabei, möglichst viel Energie selbst zu erzeugen und diese auch zu verbrauchen. Dazu bietet Energiedienst Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen, Energiespeicher sowie Elektrofahrzeuge mit zugehöriger Ladeinfrastruktur an. Diese Komponenten werden intelligent miteinander vernetzt und optimieren so den Eigenstromverbrauch eines Gebäudes.

"Wollen wir unser Geschäft stabilisieren, müssen wir unsere Entwicklung vom traditionellen Energieversorger zum innovativen Energiedienstleister schnell voranbringen. Wir sehen uns hier auf dem richtigen Weg", ergänzt Martin Steiger. "Daher verstärken wir unser Personal auch gezielt. Vor allem in den neuen Geschäftsfeldern haben wir neue Mitarbeiter eingestellt. Dies möchten wir in den kommenden Jahren so fortführen."

Strom- und Gasabsatz - billige Herkunftsnachweise aus Norwegen
Die Energiedienst-Gruppe verkaufte im Geschäftsjahr 2016 mit 8785 Mio. kWh 6.6 Prozent weniger Strom als 2015 (Vorjahr: 9408 Mio. kWh). Wesentlicher Anteil an dem Rückgang hatte der Absatz im Verbundgeschäft, der um 333 Mio. kWh sank. Der Stromabsatz an Kunden in Deutschland verringerte sich um 232 Mio. kWh. Billige Herkunftsnachweise für Ökostrom aus Norwegen setzen hier ihren Preisdruck fort. Der Rückgang ist über alle Kundensegmente zu verzeichnen, vor allem bei Geschäftskunden und Weiterverteilern. Die Geschäftskunden sind dabei differenziert zu sehen. Die Anzahl der Verträge konnte Energiedienst um 3 Prozent steigern. Der Mengenrückgang des verkauften Stroms ist auf das aktive Zurückfahren im Grosskundensegment zurückzuführen. Es gilt das Prinzip "Marge statt Menge", denn in diesem Kundensegment kann in der Regel kein ausreichender Ergebnisbeitrag mehr erzielt werden. Das Segment der Privat- und Gewerbekunden behauptete sich mit einem Kundenverlust von nur rund 1 Prozent und einem auch witterungsbedingten Mengenrückgang von 3.9 Prozent gut in einem starken Wettbewerbsumfeld. Im Absatzmarkt Schweiz sank der Stromabsatz an Kunden um 59 Mio. kWh. Hier ist der Wettbewerb aufgrund der niedrigen europäischen Strompreise und des starken Frankens weiterhin gross.

Erfreulich ist, dass Energiedienst den Gasabsatz wie in den Vorjahren gesteigert hat. Er nahm um rund 22 Prozent auf 271 Mio. kWh (Vorjahr 223 Mio. kWh) zu.

Stromerzeugung
Die eigenen und teileigenen Wasserkraftwerke erzeugten im vergangenen Jahr mit rund 2.9 Mrd. kWh genauso viel Strom wie im Vorjahr. Auch die jahreszeitliche Verteilung des Wassers war nahezu identisch zum Jahr 2015. Erstes und zweites Halbjahr klafften dabei wieder auseinander: Viel Produktion in den ersten Monaten und wenig in den letzten. Ende Dezember zeigten die Rheinpegel so wenig Wasser, wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Auch an der Alpensüdseite sah es nicht besser aus. Im Einzugsgebiet der EnAlpin lag die Wasserführung fast 9 Prozent unter dem Vorjahr. Insgesamt entsprach die Wasserführung für die Energiedienst-Gruppe dem langjährigen Durchschnitt.

Investitionen
Die Bruttoinvestitionen lagen mit 59.4 Mio. Euro um 4.5 Mio. Euro über dem Vorjahr. Die grössten Investitionen flossen vor allem in die Netzanlagen, aber auch in bestehende Produktionsanlagen sowie in neue Geschäftsinitiativen, zum Beispiel Ertüchtigung und Neubau von Kleinwasserkraftwerken, Projekte für Wärme- und Energielösungen und den Aufbau der Elektromobilität. Die Nettoinvestitionen lagen bei 47 Mio. Euro (Vorjahr: 48 Mio. Euro).

Segmentberichterstattung
Im Segment Deutschland ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg des EBIT um 5.5 Mio. Euro zu verzeichnen. Darin spiegeln sich die gegenüber dem Vorjahr bessere Wasserführung am Rhein sowie die Effekte aus der Bewertung von Langfristverträgen wider. Der EBIT im Segment Schweiz ist gegenüber dem Vorjahr um 10.5 Mio. Euro gesunken. Wesentliche Gründe sind die deutlich tiefere Wasserführung im Einzugsgebiet der EnAlpin sowie negative Effekte aufgrund der rückläufigen Grosshandelspreise.

Anträge an die Generalversammlung
Der Verwaltungsrat der Energiedienst Holding AG wird der Generalversammlung am
31. März 2017 eine unveränderte Dividendenausschüttung in Höhe von CHF 1.00 je Aktie mit Nennwert CHF 0.10 vorschlagen.

Ausblick: Druck auf Ergebnisse weiterhin hoch
Die Energiedienst-Gruppe wird sich in den kommenden Jahren vom traditionellen Energieversorger zum Energiedienstleister entwickeln. Dies soll auf der Basis des etablierten Bestandsgeschäfts geschehen. Die Erzeugung von Ökostrom aus eigenen Wasserkraftwerken, das Portfoliomanagement, die Verteilung des Stroms über eigene Netzgesellschaften sowie der Vertrieb von Strom und Gas bleiben ein wichtiges Standbein der Aktivitäten der Energiedienst-Gruppe. Zugleich will die Energiedienst-Gruppe in den neuen Geschäftsfeldern wachsen. In naher Zukunft sieht die Unternehmensgruppe keine durchgreifende Erholung bei den Grosshandelspreisen für Strom. Die Geschäftsinitiativen in den neuen strategischen Geschäftsfeldern befinden sich noch im Aufbau. Der Druck auf die Ergebnisse bleibt daher weiterhin hoch.


Geschäftsjahr 2016: Stromabsatz in Mio. Kilowattstunden

 

2016

2015

Veränderung

 

 

 

gesamt

Absatz Deutschland

 

 

 

Privat- und Gewerbekunden

723

752

-3.9%

Geschäftskunden

2459

2571

-4.4%

Weiterverteiler

546

623

-12.5%

Quotenkonsolidierte Gesellschaften

0

13

-100%

Absatz an Kunden in Deutschland

3728

3.960

-5.9%

Absatz Schweiz

 

 

 

Geschäftskunden

441

439

0.4%

Weiterverteiler

327

388

-15.8%

Quotenkonsolidierte Gesellschaften

35

34

3.1%

Absatz an Kunden in der Schweiz

803

862

-6.8%

Gesamt-Stromabsatz an Kunden

4531

4822

-6.0%

Verbundgeschäft

 

 

 

Portfolio-Bewirtschaftung

3480

3695

-5.8%

SWAP-Geschäfte

461

547

-15.7%

Durchlaufende regulatorische Geschäfte

313

345

-9.4%

Absatz im Verbundgeschäft

4254

4587

-7.3%

Gesamtabsatz

8785

9408

-6.6%

Zahlen sind kaufmännisch gerundet

 

 

 


Text: Energiedienst Holding AG

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter mit PV-Erfahrungen (m/w) (80 - 100%)

Die Solvatec AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft, ist ein führender Solaranlagen-Anbieter in der Schweiz. Wir planen und bauen seit über 17 Jahren Solaranlagen. Bi...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us