Der Selbsthebekran klettert an einem eigenen Hubseil am Turm der Anlage hoch und installiert sich auf der Oberseite des Maschinenhauses. ©Bild: Nordex

Nordex Group: Nimmt planmässig Getriebe der Erstanlagen des Typs N149/4.0-4.5 unter die Lupe

(PM) Im Rahmen des regulären Validierungs- und Zertifizierungsprozesses ihrer Anlagen der Delta-4000-Baureihe hat die Nordex Group die erstverbauten Getriebe von zwei Turbinen des Typs N149/4.0-4.5 im niedersächsischen Wennerstorf getauscht. Die im Jahr 2018 an diesem Standort errichteten Turbinen sind die ersten Delta-4000-Anlagen dieses Modells.


Die Getriebe waren seit August beziehungsweise November 2018 im Einsatz und werden nach den ersten 15 und 24 Betriebsmonaten einer detaillierten Zustandsbewertung unterzogen. Dabei zerlegt der Hersteller die Getriebe fachgerecht in alle Einzelteile, um eine qualifizierte Bewertung mit den Lagerherstellern und den Nordex-Experten vorzunehmen. Das Ziel ist es, die theoretisch ermittelte Zuverlässigkeit abzusichern und frühzeitig Erkenntnisse aus dem bisherigen Betrieb der Getriebe in die Serien- und Weiterentwicklungen von Windenergieanlagen mit mehr als 4 MW Nennleistung einfliessen zu lassen. Ausserdem erhält die Nordex Group relevante Erkenntnisse zur Bestätigung der Getriebeauslegung sowie zur Optimierung der Wartung. Der Triebstrang ist so konzipiert, dass Getriebe verschiedener Hersteller verbaut werden können. Diese geplanten Getriebetausche ermöglichen es der Nordex Group, Getriebe unterschiedlicher Hersteller einzubauen und deren Verhalten sowie Leistungsfähigkeit im realen Betrieb zu testen und zu vergleichen.

Selbsthebekran
Im Windpark Wennerstorf wurde das erste Getriebe einer Anlage wie geplant bereits im Februar 2020 getauscht, das zweite der Nachbaranlage erfolgte planmässig jetzt im September. Bereits zum zweiten Mal kam zum Austausch der 4MW+ Getriebe ein sogenannter ‚Self-Hoisting Crane (SHC)‘ zum Einsatz, der im Maschinenhaus der Windenergieanlage montiert wird. Dieser Selbsthebekran klettert an einem eigenen Hubseil am Turm der Anlage hoch und installiert sich auf der Oberseite des Maschinenhauses. Dadurch ist er schnell und mobil einsetzbar, benötigt wenig Platz auf dem Erdboden und zeichnet sich durch niedrigere Einsatzkosten aus. Insbesondere für abgelegene Regionen, bei Anlagen mit sehr hohen Türmen oder in Ländern mit generell hohen Krankosten ist diese Lösung im Vergleich zu konventionellen Kränen ein deutlicher Vorteil.

Text: Nordex SE

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Preisfrage (am Rande und ohne Preis): Warum treiben Windturbinen den Generator in der Regel über ein Getriebe an, Wasserturbinen dagegen nicht?

Antwort: Bei den extrem kleinen Drehzahlen der Windturbinen würde der Generator ohne Getriebe viel größer und schwerer; das will man in der Turbinengondel hoch oben am Mast nicht. Wasserturbinen drehen zum einen etwas schneller, vor allem aber ist dort Größe und Gewicht des Generators meist von untergeordneter Bedeutung.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert