Die Beschaffung der insgesamt 126 E-Busse ist in zwei Etappen geplant: 2022 sollen 62 E-Busse, 2027 sollen 64 E-Busse beschafft werden. Bild: BVB

Basler Verkehrs-Betriebe: Stellt bis 2027 die gesamte Flotte auf E-Busse um

(PM) Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) planen, bis 2027 die gesamte Busflotte auf E-Busse umzustellen. Dazu ist die Beschaffung von insgesamt 126 E-Bussen in zwei Etappen in den Jahren 2022 und 2027 vorgesehen. Damit die E-Busse geladen werden können, muss eine entsprechende Ladeinfrastruktur aufgebaut und betrieben werden. Zuständig dafür ist IWB.


Die BVB plant, bis 2027 das gesamte Bussystem auf E-Busse umzustellen. Diese sind umweltfreundlicher und leiser als die bestehenden Diesel- und Gasbusse. Die BVB setzt so den gesetzlichen Auftrag um, ihre ÖV-Angebote im Kanton Basel-Stadt bis 2027 mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu betreiben. Die Beschaffung der insgesamt 126 E-Busse ist in zwei Etappen geplant: 2022 sollen 62 E-Busse, 2027 sollen 64 E-Busse beschafft werden.

Öffentliche Ausschreibung erste Etappe
In den nächsten Tagen wird die BVB die Beschaffung der 62 E-Busse, die 2022 in Betrieb gehen sollen, öffentlich ausschreiben. Die Ausschreibung erfolgt vorbehältlich der Zustimmung des Grossen Rats zum Darlehensbegehren, das der Regierungsrat am 15. September verabschiedet hat. Die 62 E-Busse der ersten Beschaffungsetappe ersetzen die heutigen 38 Gasbusse und die 14 ältesten Dieselbusse. Diese haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht respektive werden es bald erreichen. Neu werden auch 8 E-Doppelgelenkbusse für die Linie 50 beschafft.

5 Gelegenheitsladestationen
Neben den Ladestationen in der Garage Rank und den Provisorien werden an fünf Endhaltestellen von langen Linien sogenannte Gelegenheitsladestationen installiert. Dort können die E-Busse während dem Endaufenthalt Energie nachladen. So kann die Reichweite der E-Busse gesteigert werden und das gesamte Busnetz wird flexibler. Die Gelegenheitsladestationen sind an folgenden Haltestellen geplant: Bottmingen Schloss, EuroAirport, Kleinhüningen, Riehen Bahnhof und Wyhlen Siedlung.

Elektrifizierung der Busflotte kostet insgesamt 360 Mio. Franken
Die Umstellung auf das Bussystem 2027 kostet insgesamt rund 360 Mio. Franken. Davon entfallen rund 147 Mio. Franken auf die Beschaffung der E-Busse, rund 161 Mio. Franken auf den Neubau der Garage Rank, die Provisorien sowie weitere kleinere Infrastrukturanpassungen sowie rund 52 Mio. Franken für den Aufbau der Ladeinfrastruktur durch IWB. Die Finanzierung erfolgt über ein rückzahlbares, verzinsliches Darlehen des Kantons an die BVB, das der Regierungsrat verabschiedet hat. Das entsprechende Darlehensbegehren liegt nun beim Grossen Rat.

Text: IWB

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Erst schafft man 2008 die letzte Trolleybus-Linie ab (da ich just in jenem Jahr aus der Region Basel wegzog, habe ich das erst bei meiner heutigen Internet-Recherche mitbekommen ...); jetzt stellt man dafür auf batteriebetriebene E-Busse um ... auch das ist "Wandel".

Nun ja: Hinter dem Tram und dem Trolleybus ist das wohl immerhin die ökologisch drittbeste Lösung.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert