Endverbauch mit Veränderunge verglichen mit dem Vorjahr in %. Bild. OFEN

Im ersten und im vierten Quartal (Winterquartale) importierte die Schweiz per Saldo 0.8 Mrd. kWh (2019: 1.4 Mrd. kWh), im zweiten und dritten Quartal exportierte sie per Saldo 6.4 Mrd. kWh (2019: 7.7 Mrd. kWh). Bild: BFE

Erzeugungung nach Technologie. Bild: BFE

BFE: Stromverbrauch 2020 wegen Pandemie um 2.6% gesunken

(BFE) Im Jahr 2020 lag der Stromverbrauch in der Schweiz mit 55,7 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) unter dem Niveau des Vorjahres (-2.6%). Die inländische Erzeugung (nach Abzug des Verbrauchs der Speicherpumpen) betrug 65.5 Mrd. kWh. Der physikalische Stromexportüberschuss lag bei 5.6 Mrd. kWh. (Texte en français >>)


Der Landesverbrauch lag 2020 bei 59,9 Mrd. kWh. Nach Abzug der Übertragungs- und Verteilverluste von 4.2 Mrd. kWh ergibt sich ein Stromverbrauch von 55.7 Mrd. kWh. Das sind 2.6% oder 1.5 Mrd. kWh (entspricht etwa dem Jahresverbrauch von 296‘800 Haushalten) weniger als 2019 (57.2 Mrd. kWh). Die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr betrugen -4.3% im ersten Quartal (Lockdown ab Mitte März), -7.8% im zweiten (erste Lockerungen Lockdown Ende April), -0.3% im dritten und +1.9% im vierten.

Neben den Auswirkungen der Lockdowns wirkten 2020 auch die Wirtschaftsentwicklung, die Witterung sowie Effizienzsteigerungen verbrauchssenkend. Leicht verbrauchssteigernd wirkte hingegen die Bevölkerungsentwicklung.

  • Wirtschaftsentwicklung: Das Bruttoinlandprodukt (BIP) nahm 2020 gemäss den ersten provisorischen Ergebnissen um 2.9% ab (Quelle: Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO).

  • Bevölkerungsentwicklung: Die Bevölkerung der Schweiz nahm 2020 gemäss den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom 6. April 2021 um 0.7% zu.

  • Witterung: 2020 nahmen die Heizgradtage gegenüber dem Vorjahr um 4.4% ab (siehe Link am Textende). Da in der Schweiz gegen 10% des Stromverbrauchs für das Heizen verwendet werden, wirkt diese Entwicklung leicht verbrauchssenkend.

Gemäss Angaben des SECO wirkte sich die zweite Corona-Welle deutlich weniger auf die Wirtschaft aus als die erste im Frühjahr (das zeigen auch die quartalsweisen Veränderungsraten des Stromverbrauchs). Besonders der Dienstleistungssektor (z.B. Gastgewerbe, Freizeit, Kunst, Unterhaltung, Erholung, Transport) war über das ganze Jahr betrachtet stark von den Pandemiemassnahmen betroffen. Zu den Bestimmungsfaktoren der Stromverbrauchsentwicklung werden die jährlichen Ex-Post-Analysen des Energieverbrauchs weitere Aufschlüsse liefern können (Publikation im Oktober 2021).

Inländische Elektrizitätsproduktion 2020
Die Elektrizitätsproduktion (Landeserzeugung) sank 2020 um 2.7% auf 69.9 Mrd. kWh (2019: 71.9 Mrd. kWh). Nach Abzug des Verbrauchs der Speicherpumpen von 4.4 Mrd. kWh ergibt sich eine Nettoerzeugung von 65.5 Mrd. kWh. In je zwei Quartalen lag die Landeserzeugung über bzw. unter dem entsprechenden Vorjahreswert (+7.3%, +1.4%; -11.6%, -5.4%).

Die Wasserkraftanlagen (Laufkraftwerke und Speicherkraftwerke) produzierten 0,1% mehr Elektrizität als im Vorjahr (Laufkraftwerke -0.3%, Speicherkraftwerke +0.5%). Im Sommer sank die Produktion der Wasserkraftwerke im Vergleich zum Vorjahr um 5.6% (Laufkraftwerke -2.4%, Speicherkraftwerke -8.5%), in den beiden Winterquartalen stieg die Produktion hingegen um 8.1% (Laufkraftwerke +3.2%, Speicherkraftwerke +11.2%).

Die Stromproduktion der vier schweizerischen Kernkraftwerke sank um 9.1% auf 23.0 Mrd. kWh (2019: 25.3 Mrd. kWh). Hinweis: Am 20. Dezember 2019 erfolgte nach 47 Betriebsjahren die Einstellung des Leistungsbetriebs des Kernkraftwerks Mühleberg, das 2019 noch rund 3.1 Mrd. kWh produziert hatte. Das Kernkraftwerk Gösgen stellte 2020 mit über 8.2 TWh einen neuen Produktionsrekord auf. 2020 lag die Verfügbarkeit des schweizerischen Kernkraftwerkparks bei 88.0% (2019: 86.9%).

An der gesamten Elektrizitätsproduktion waren die Wasserkraftwerke zu 58.1% (davon Laufkraftwerke 25.2%, Speicherkraftwerke 32.9%), die Kernkraftwerke zu 32.9% sowie die konventionell-thermischen und erneuerbaren Anlagen zu 9.0% beteiligt.

Exportüberschuss im Jahr 2020
Bei physikalischen Importen von 27.0 Mrd. kWh und physikalischen Exporten von 32.6 Mrd. kWh ergab sich 2020 ein Exportüberschuss von 5.6 Mrd. kWh (2019: Exportüberschuss von 6.3 Mrd. kWh). Im ersten und im vierten Quartal (Winterquartale) importierte die Schweiz per Saldo 0.8 Mrd. kWh (2019: 1.4 Mrd. kWh), im zweiten und dritten Quartal exportierte sie per Saldo 6.4 Mrd. kWh (2019: 7.7 Mrd. kWh).

Der Erlös aus den handelsbasierten Stromexporten betrug gemäss den Angaben der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) 1547 Mio. Franken (4.07 Rp./kWh). Für die handelsbasierten Stromimporte fielen Ausgaben von 1254 Mio. Franken an (3.82 Rp./kWh). Somit ergab sich im Jahr 2020 für die Schweiz ein positiver Aussenhandelssaldo von 293 Mio. Franken (2019: positiver Aussenhandelssaldo von 399 Mio. Franken) [Quelle: EZV / swissimpex; Stand: 1.4.2021].

Seit Januar 2021: Publikation von frühzeitigen Schätzungen der monatlichen Elektrizitätsbilanz
Seit dem Statistikmonat Januar 2021 publiziert das BFE neu jeden Monat Schätzungen der monatlichen Elektrizitätsbilanz mit Zeithorizont «t+50 Tage» im Internet («Gesamte Erzeugung und Abgabe elektrischer Energie in der Schweiz»). Die definitiven monatlichen Elektrizitätsbilanzen folgen dann wie bisher mit Zeithorizont «t+90 Tage».

Text: Bundesamt für Energie

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert