Webansicht Ertragsindex Europa 10km. ©Bild: Anemos

Ertragsindex für Deutschland 3km (Jahresmittel 2019), entnommen aus dem Wind- und Ertragsindex-Report für das Jahr 2019. ©Bild: Anemos

Anemos: Neuer Ertragsindex ist schneller verfügbar – europaweit bereits 10-12 Tage nach Monatsende

(ee-news.ch) Anemos bringt eine neue Generation des Ertragsindex an den Markt. Die Variante auf Basis der ERA5 Reanalyse-Daten ermöglicht eine Zonengrösse von 3x3 km² für Deutschland und 10x10 km² für Europa. Nur 10-12 Tage nach Ende des Monats kann Anemos den Ertragsindex zur Verfügung stellen. Wie die anderen vom Anemos-Windatlas abgeleiteten Produkte ist der Index über das Online-Portal Awis (Anemos Wind Information System) abrufbar.


Der Ertragsindex ist für Betreiber, Betriebsführer oder Asset-Manager von Windparks ein wichtiges Instrument. Schwankende Windverhältnisse führen dazu, dass einzelne Monatserträge meist deutlich vom langjährigen Mittelwert abweichen. Dabei ist es wichtig sicherzustellen, dass die monatlichen Variationen des Ertrages mit den Variationen des Windangebotes übereinstimmen. Nur durch die Verwendung externer Daten wie den Ertragsindex ist die Einschätzung, ob ein Windpark aufgrund des schwachen Windangebotes oder aufgrund von technischen Problemen unter den Erwartungen bleibt, möglich. Des Weiteren ermöglicht der Ertragsindex nach einigen Monaten bereits die Abschätzung eines realistischen Langzeitwertes.

Zeitreihen kombiniert mit Leistungskennlinien
Der Anemos Ertragsindex beruht auf hochaufgelösten Zeitreihen der Windgeschwindigkeit und der Luftdichte, die mit dem Wettermodell WRF (Weather Research and Forecasting Model) berechnet werden. Diese Zeitreihen werden mit Leistungskennlinien gängiger Windenergieanlagen kombiniert (von 600 kW bis 4.0 MW) und im Folgenden ins Verhältnis zum Langzeitertrag (z. B. 1999-2018) gesetzt. Das Ergebnis ist der Ertragsindex, welcher als Mass dient, wie das Wind- bzw. Ertragsangebot im entsprechenden Monat einzuordnen ist. Der Ertragsindex wird monatlich mit 10-12 Tagen Verzögerung aktualisiert.

Standortgenauer Index möglich
Anemos bietet den Ertragsindex europaweit mit Zonen von 10x10 km² an und hat diese für eine noch höhere Genauigkeit in Deutschland auf 3x3 km² verkleinert. Zudem wurde für Deutschland eine Jahresgangkorrektur entwickelt, um die häufig benötigte Jahresverteilung besser abzubilden. Auf Wunsch ist auch die Berechnung eines standortgenauen Index (25m) mit individueller Leistungskennlinie und Nabenhöhe möglich.

Bei Interesse kann der Ertragsindex auf Anfrage unverbindlich und kostenfrei getestet werden. Der Zugang zu den Daten wird Interessenten über das Online-Portal awis (awis.Anemos.de) ermöglicht, über das u.a. auch Wind-Zeitreihen, Weibull-Statistiken und Windstrom-Marktwerte abgerufen werden können.

Wind- und Ertragsindex Report für das Jahr 2019 >>

Ertragsindex-Anwendungsbeispiele >>

Text: ee-news.ch, Quelle: Anemos GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert