BWE-Präsident Albers: „Jegliche Begrenzung des Ausbaus für die Windenergie widerspricht den Zielen der Bundesregierung. […] Der Nachholbedarf im von industriellen Verbrauchern gekennzeichneten Süden muss geschlossen werden.“ ©Bild: Enercon

Ausschreibungen: Netzausbaugebiet behindert Zubau von Windenergie zusätzlich – nicht alle Gebote konnten bezuschlagt werden

(ee-news.ch) Die deutsche Bundesnetzagentur hat die erfolgreichen Gebote der Ausschreibungen für Windenergie an Land sowie für Solarenergie zum Gebotstermin 1. Oktober 2020 veröffentlicht. Bei der Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land wurden bei einer ausgeschriebenen Menge von 825‘527 kW wurden 89 Gebote mit einem Volumen von 768‘950 kW eingereicht. In dieser Runde wurde die Obergrenze des Netzausbaugebiets vollständig ausgeschöpft. Die eingereichte Gebotsmenge für das Netzausbaugebiet in Höhe von 349‘200 kW überschritt die ausgeschriebene Zuschlagsmenge von 268‘300 kW für das Netzausbaugebiet deutlich, so dass nicht alle zulässigen Gebote berücksichtigt werden konnten.


Regional betrachtet ging das größte Zuschlags-Volumen an Gebote für Standorte in Schleswig-Holstein (23 Zuschläge, 108‘500 kW) und Niedersachsen (18 Zuschläge, 234‘750 kW). Die Gebotswerte der bezuschlagten Gebote reichen von 5.60 ct/kWh bis 6.20 ct/kWh. Der mengengewichtete durchschnittliche Zuschlagswert liegt bei 6.11 ct/kWh und damit etwas unter dem der Vorrunde von 6.20 ct/kWh. Es mussten drei Gebote vom Verfahren ausgeschlossen werden.

Netzausbaugebiet behindert Zubau von Windenergie
Zu den Ergebnissen der Ausschreibungen Windenergie an Land erklärt Hermann Albers, Präsident des deutschen Bundesverbands Windenergie: „Die aktuelle Veröffentlichung der Ergebnisse der Ausschreibung Wind an Land am 1. Oktober 2020 zeigt Handlungsbedarf auf. Erneut wurde das Ausschreibungsvolumen nicht ausgeschöpft. Die Ausschreibung wäre selbst dann unterzeichnet worden, wenn alle im Netzausbaugebiet angebotenen Mengen bezuschlagt worden wären.“

Mit 349‘200 kW entfiel ein Großteil der eingereichten Gebote auf das Netzausbaugebiet. Die für das Gebiet ausgeschriebene maximale Zuschlagsmenge von 268‘300 kW wurde dabei deutlich überschritten, so dass nicht alle zulässigen Gebote berücksichtigt werden konnten. Hermann Albers: „Die Ausschreibungsergebnisse zeigen: Das Netzausbaugebiet behindert den Zubau zusätzlich. Insoweit ist es wichtig, dass dieses mit dem EEG 2021 abgeschafft wird. Dies ist gerechtfertigt. Denn die regionale Struktur des Gebietes war immer falsch. Zudem ist der Norden beim Netzausbau deutlich vorangekommen“

Begrenzung widerspricht den Zielen der Bundesregierung
„Die im Norden beiseitegeschobenen Gebote fehlen im Zubau für ganz Deutschland“, fährt Albers fort. „Jegliche Begrenzung des Ausbaus für die Windenergie widerspricht den Zielen der Bundesregierung. Die Aufgabe ist klar: Der Nachholbedarf im von industriellen Verbraucher gekennzeichneten Süden muss geschlossen werden. Der Zubau insgesamt braucht eine neue Dynamik. Der Abbau von Genehmigungshemmnissen steht daher weiter ganz oben auf der Agenda. Eine mutige Repoweringstrategie mit einem Erhalt der Bestandsflächen und verkürzten Genehmigungsverfahren muss hier zusätzliche Impulse setzen“, machte Hermann Albers deutlich.

Ausschreibung für Solaranlagen
In der Solarausschreibung zum 1. Oktober 2020 wurden 87 Gebote mit einem Umfang von 393‘296 kW abgegeben. Die ausgeschriebene Menge von 96.358 kW wurde damit mehrfach überzeichnet. Insgesamt werden 30 Gebote für eine zu errichtende Solarleistung von 103‘143 kW einen Zuschlag erhalten. Alle sieben bezuschlagten Gebote auf Acker- und Grünlandflächen entfielen auf entsprechende Flächen in Bayern.

Die im Gebotspreisverfahren ermittelten Zuschlagswerte liegen zwischen 4.98 ct/kWh und 5.36 ct/kWh und somit leicht unter denen der Vorrunde (Vorrunde: 4.80 bis 5.39 ct/kWh). Der durchschnittliche mengengewichtete Zuschlagswert ist ganz leicht gestiegen und liegt in dieser Runde bei 5.23 ct/kWh (Vorrunde: 5.22 ct/kWh). Neun Gebote wurden vom Verfahren ausgeschlossen.

Nächste Ausschreibungstermine
Die nächsten technologiespezifischen Ausschreibungstermine des Jahres sind für Windenergieanlagen an Land und für Solaranlagen am 1. Dezember 2020. Informationen hierzu können auf der Internetseite der deutschen Bundesnetzagentur abgerufen werden.

Text: ee-news.ch, Quellen: Deutsche Bundesnetzagentur (BNetzA) und Deutscher Bundesverband Windenergie (BWE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert