Nach deutschen Bundesländern bilden Schleswig-Holstein (317 MW) und Niedersachsen (250 MW) die Spitzengruppe, während NRW (155 MW), Brandenburg (141 MW), Thüringen (106 MW) und Sachsen-Anhalt (73 MW) ein stabiles Mittelfeld darstellen. Bild: BWE

Bundesverband Windenergie: Genehmigungen für Windenergie ziehen in Deutschland wieder an – Sorge um Ausschreibungsdesign

(BWE) Wie der deutsche Bundesverband Windenergie, gestützt auf eine Auswertung des Marktstammdatenregisters durch die Fachagentur Wind an Land, mitteilt, sind zwischen dem 5. Januar 2021 und dem 6. April 2021 bereits rund 1160 Megawatt neue Windenergieleistung genehmigt. Dies ist die höchste Zahl an neu erreichten Genehmigungen in einem ersten Quartal seit 2016. Allein im Monat März wurden fast 800 MW Windenergie an Land neu genehmigt. Damit stünden für die Ausschreibung am 1.5.2021 nunmehr mindestens 1160 MW zur Verfügung.


Hinzu kämen am 1.2.2021 nicht bezuschlagte oder zugelassene Gebote und Volumen die bereits registiert und genehmigt wurden aber an früheren Ausschreibungen nicht teilnahmen.

Süden hängt sich selbst ab
Nach deutschen Bundesländern bilden Schleswig-Holstein (317 MW) und Niedersachsen (250 MW) die Spitzengruppe, während NRW (155 MW), Brandenburg (141 MW), Thüringen (106 MW) und Sachsen-Anhalt (73 MW) ein stabiles Mittelfeld darstellen. Weiter völlig unzureichend ist die Genehmigungslage in den von starker Stromnachfrage aus der Industrie geprägten Bundesländern Baden-Württemberg (20 MW), Bayern (16 MW), Hessen (12 MW) und Sachsen (6 MW). „Der Süden hängt sich selbst ab. Die Landespolitik hat eine besondere Verantwortung die Energiewende wieder auf Kurs zu bringen. Es braucht gerade in den Industrieregionen mehr Zubau“, so der BWE-Präsident.

Sorge Kürzungsmechanismus
„Grosse Sorge bereitet uns der überhastet und ohne Diskussion in das EEG2021 aufgenommene Kürzungsmechanismus für Ausschreibungsvolumen. Die Kombination von schnellen Kürzungen mit um Jahre verzögerten Nachholungen nicht ausgeschriebener Mengen, sorgt für breite Verunsicherung und kann nun auch real den Ausbau des Masseträgers der Energiewende beschneiden. Insgesamt steht der Aufschwung vor der Tür. Die deutsche Bundesnetzagentur darf diese Tür jetzt nicht zuschlagen“, unterstrich Hermann Albers weiter.

Auch die Tatsache der nach wie vor fehlenden beihilferechtlichen Genehmigung sorgt für wachsende Probleme. Dass die Zuschläge aus der Ausschreibung 1.2.2021 nicht erteilt seien, münde bei den betroffenen Projektträgern in schwierigste Vertragsprobleme von Bauvorbereitung, Maschinenlieferung bis Finanzierung. Die Branche fühle sich dabei von der Bundesregierung zunehmend im Stich gelassen.

Gehemigungsplus ist noch nicht ausreichend stabil
„Insgesamt zeigen die Zahlen zu den Genehmigungen, dass die Windbranche Schritt für Schritt auf einen positiven Ausbaupfad zurückfindet. Der zaghafte Anstieg von Genehmigungen und Ausschreibungsvolumen aus 2020 setzt sich 2021 fort. Die Zahl der Genehmigungen steigt, weil in mehreren Bundesländern die Flächenausweisung erfolgreich war, neue Windenergieerlasse erste Klärungen im Genehmigungsablauf erreichten und der politische Wille zum Ausbau der Erneuerbaren Energien deutlich genug formuliert wird. Das Gehemigungsplus ist noch nicht ausreichend stabil. Es braucht eine weitere positive Flankierung, um den Weg fortzusetzen“, unterstrich Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie.

Text: Deutscher Bundesverband Windenergie

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert