Laut Lichtblick zahlen die Verbraucher*innen die Traumrenditen der Konzerne. ©Bild: Lichtblick

Lichtblick: Deutsche Bundesnetzagentur verteilt Milliarden-Geschenke an Netzbetreiber

(PM) Rund ein Viertel der Stromkosten eines deutschen Haushalts entfällt auf die Finanzierung der Stromleitungen. Für 2022 planen Deutschlands rund 900 Stromnetzbetreiber ihre Netzentgelte erneut um rund vier Prozent erhöhen. Netzentgelte sind seit Jahren einer der grossen Preistreiber für Stromkund*innen.


Vor diesem Hintergrund und angesichts der aktuellen Preisexplosion an den Energiemärkten kritisiert Lichtblick die Entscheidung der deutschen Bundesnetzagentur, die Eigenkapitalverzinsung für die Netzfirmen nur moderat zu senken (siehe ee-news.ch vom 21.10.2021 >>). Ursprünglich hatte die Behörde ambitioniertere Kürzungspläne vorgelegt. Dazu erklärt Markus Adam, Director Legal bei Lichtblick:

Milliardengeschenke an Konzerne und Stadtwerke
„Das ist ein schlechter Tag für alle Stromkund*innen. Die Bundesnetzagentur verteilt ohne Not Milliardengeschenke an Konzerne und Stadtwerke. Die staatlich garantierten Renditen werden auch in Zukunft deutlich zu hoch angesetzt. Dabei gibt es kaum risikoärmere Investitionen. Offenbar ist die Behörde vor dem massiven Druck aus Politik und Netz-Lobby eingeknickt.“

Die deutsche Bundesnetzagentur will die staatlichen Garantierenditen für Netzfirmen – die Eigenkapitalverzinsung – in der Regulierungsperiode 2024 bis 2028 nur moderat senken. Grund sind dauerhaft niedrige Marktzinsen. Die staatlich garantierte Rendite für Investitionen in Neuanlagen wird laut dem Beschluss von 6.91 auf 5.07 Prozent und bei Altanlagen von 5.12 auf 3.51 Prozent reduziert. Ursprünglich wollte die Behörde den Zinssatz auf 4.59 bzw. 3.03 Prozent verringern.

Deutlichere Zinssenkung angemessen
In einem vom Lichtblick vorgelegten Gutachten hatte der Wirtschaftsexperte Prof. Wein dargelegt, dass eine deutlichere Zinssenkung auf 3,79 Prozent (bei Neuanlagen) bzw. 2,23 Prozent (Altanlagen) angemessen wäre, ohne Netzinvestitionen zu gefährden. Gegenüber dem aktuellen Zinsniveau wären Verbraucher*innen in damit um rund zwei Milliarden Euro bzw. jährlich 12 Euro pro Haushalt entlastet worden.

Weitere Informationen zum Gutachten Stromnetze >>

Text: Lichtblick SE

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren