Dena-Chef Andreas Kuhlmann spricht sich für verbrauchernahes Handeln und mehr Transparenz bei Erdgaseinsparungen aus. So können die Vorschläge und Ideen die erforderliche Wirksamkeit erreichen. ©Bild: Dena

Dena: Energiesparaktivitäten jetzt konkret und bürgernah umsetzen

(PM) Nur wenige Wochen vor dem Schulstart in Deutschland und dem beginnenden Herbst wird es Zeit für entschlossenes Handeln und letzte Vorbereitungen zur Vermeidung einer Gasmangellage. Aus einer Debatte mit vielen Ideen und Vorschlägen muss konkretes Handeln für echte Erdgas-Einspareffekte werden. Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) hat dazu Empfehlungen für weitere Massnahmen zur konkreten und bürgernahen Kommunikation sowie Umsetzung von Energiesparaktivitäten veröffentlicht. Das Ziel: mehr Wirksamkeit durch Bürgernähe, Transparenz und Kooperation.


Dazu Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Dena-Geschäftsführung: „Wir werden nur dann gut durch den Winter kommen, wenn jeder Einzelne ebenso wie Unternehmen so viel Gas wie möglich sparen. Das funktioniert, wenn alle Akteure auch die nötigen Informationen zu Handlungsoptionen haben und kooperativ zusammenarbeiten. Trotz umfassender Berichterstattung und explorierender Preise sind die Auswirkungen auf den eigenen Haushalt in der Breite zu wenig bekannt. Insbesondere im Haushalts- und Gebäudebereich brauchen viele Massnahmen eine gewisse Vorbereitung. Ohne die passenden Informationen kommt es zu Ausweichhandlungen, was wiederum zu weiteren Problemen führt. Dazu zählt beispielsweise der Kauf von Elektroheizgeräten. Auch für die anderen Sektoren bedarf es mehr Transparenz und eine besser zugängliche Datenlage. Damit können die Auswirkungen einer Gasmangellage genauer für die eigenen Planungen berücksichtigt werden.“

Anstrengungen strukturell auf längeren Zeitraum ausrichten
Untersuchungen – beispielsweise von der Bundesnetzagentur oder Entsog – weisen darauf hin, dass die jetzt einzusparenden Gasmengen nach wie vor gewaltig sind. Bedingt durch den erforderlichen Speicherbetrieb in diesem Winter und den wahrscheinlich geringen Speicherstand nach der Heizperiode, werden die Herausforderungen auch für die darauffolgende Heizsaison 2023/24 erheblich sein. Diese Krisensituation wird die politische Tagesordnung noch länger prägen. Dementsprechend sollten die Anstrengungen strukturell auf einen längeren Zeitraum ausgerichtet sein und die Kooperation zwischen Bund und Ländern deutlich ausgeweitet werden.

Die Dena empfiehlt neben einer Reihe von Massnahmen und Aktivitäten eine klare Kommunikation zur aktuellen Situation und der Ziele, die mit den Einsparmassnahmen verfolgt werden. Dabei sollten die berechtigten Interessen der Bürgerinnen und Bürger stärker in den Fokus rücken:

Niemand muss in diesem Winter frieren: Wenn wir konsequent Gas sparen, kann eine bundesweite Gasmangellage verhindert und die Wärmeversorgung sichergestellt werden.

Es darf keine strukturellen Brüche bei Industrieunternehmen geben: Denn diese sind letztendlich für Wohlstand und Wachstum, aber auch für dringlich benötigte Güter zur Grundversorgung der Bürgerinnen und Bürger wichtig.

Bürgerinnen und Bürger, Verwaltungen und Unternehmen müssen Kosten sparen: Der Staat kann nicht alle steigenden Kosten auffangen, er wird nur den am härtesteten Betroffenen helfen können. Viele werden von Einschränkungen betroffen sein, die sich nicht durch staatliche Leistungen kompensieren lassen. Je mehr jeder Einzelne spart, desto besser kommt Deutschland durch den Winter und desto geringer sind die Kosten für alle.

„Kurzfristig hilft gegen den perfiden Wirtschaftskrieg Russlands nur Gassparen, und das gilt es konsequent zu tun“, sagt Andreas Kuhlmann. „Doch gleichzeitig müssen wir mit Nachdruck den Ausbau der erneuerbaren Energien, eine geeignete Infrastruktur, die Wärmewende und die klimaneutrale Industrieproduktion voranbringen. Denn nur ein klimaneutrales Deutschland ist dauerhaft unabhängig, sicher und damit zukunftsfähig.“

Vorteil Tempo: Kampagne für schnellere Transformation
Die gegenwärtige Versorgungskrise macht deutlich, wie wichtig die Energiewende auch aus sicherheitspolitischen Gründen ist. Neben der langfristigen Aufgabe Klimaneutralität muss Deutschland akut seine Energiesicherheit stärken. Der Vorteil: Beide Ziele lassen sich durch eine schnelle Abkehr von fossilen Energieträgern erreichen. Deutschland kann den erhöhten Handlungsdruck nutzen, um die Transformation zu beschleunigen. Die entscheidenden Stellschrauben, wirksame Massnahmen sowie passgenaue Dena-Projekte und Publikationen sind jetzt auf der Dena-Website unter ‚Vorteil Tempo‘ abrufbar (siehe unten)

Vorteil Tempo: klimaneutral, unabhängig, sicher >>

Stellungnahme: Erdgaseinsparungen jetzt wirksam machen >>

Text: Deutsche Energie-Agentur (Dena)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert