Die Studie weist ein theoretisches Potenzial von bis zu 11 Gigawatt aus – und ein realistisches von bis zu 3 Gigawatt. Carport Einkaufszentrum Chablais in Aigle. Bild: © Romande Energie)

Studie «InfraSolaire»: Infrastrukturanlagen als grosses Potenzial - Verdoppelung der Solarstrom-Produktion möglich

(PM) Die Nutzung von Gebäudedächern zur Installation von Photovoltaik-Anlagen zur Stromproduktion ist bekannt und immer populärer. Ein riesiges Potenzial bieten aber auch bestehende Infrastrukturanlagen und Konversionsflächen, die bisher noch kaum genutzt werden. Mit einer Studie zeigt die Energie Zukunft Schweiz AG auf, wie gross dieses Potenzial wirklich ist.


Der Zubau der Photovoltaik-Anlagen in der Schweiz war zwar 2020 deutlich höher als in den Jahren davor, zur Erreichung der Ziele gemäss «Energiestrategie 2050» reicht dieses Ausbau-Tempo aber weiterhin nicht aus. In der Schweiz werden Photovoltaikanlagen noch immer fast ausschliesslich auf Gebäudedächern realisiert. Ein weiteres grosses Potenzial, das es zu erschliessen gilt, sind bestehende Infrastrukturanlagen - zum Beispiel Lärmschutzwände entlang von Autobahnen oder Wasserflächen auf Stauseen. Besonders gut eignen sich auch Projekte auf grossen Parkflächen. Konversionsflächen wie Deponien könnten eine weitere Möglichkeit zur Doppelnutzung grosser Flächen bieten.

Studie «InfraSolaire»
Die Studie «InfraSolaire» der Energie Zukunft Schweiz AG mit Unterstützung von EnergieSchweiz, der Axpo und der IWB bietet erstmals eine umfassende Einschätzung des realistischen Solarstrom-Potenzials im Bereich dieser Anlagen - dies unter Einbezug wichtiger Faktoren wie technische Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und regulatorische Hürden. Die Studie weist ein theoretisches Potenzial von bis zu 11 Gigawatt aus – und ein realistisches von bis zu 3 Gigawatt. Auch diese eher zurückhaltende Einschätzung zeigt also auf: Allein mit der Nutzung der am besten geeigneten bestehenden Infrastrukturanlagen kann die Solarstrom-Produktion in der Schweiz im Vergleich zur Ende 2020 installierten PV-Leistung nahezu verdoppelt werden.

Neue Impulse und Rahmenbedingungen nötig
Für die Umsetzung sind neue Impulse und Rahmenbedingungen nötig: Zum einen sind Fördermassnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit gefragt, zum anderen braucht es regulatorische Anpassungen, damit Solaranlagen auch ausserhalb der Bauzone effizient umgesetzt werden können.

Studie Solarstrom auf Infrastrukturanlagen und Konversionsflächen >>

Text: Energie Zukunft Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert