Gemäss Jeremy Rifkin ist die einzige Möglichkeit, eine wirtschaftliche Katastrophe zu verhindern, die Investition in Erneuerbare sowie die dazugehörige grüne Infrastruktur. Bild: ZVG

AEE Suisse Kongress: Starökonom Jeremy Rifkin live miterleben

(AEE Suisse) Jeremy Rifkin, der US-amerikanische Starökonom, wird am AEE Suisse Kongress vom 26. März 2020 in Solothurn auftreten.


Jeremy Rifkin, geboren 1945 in Denver, USA, ist Gründer und Vorsitzender der Foundation on Economic Trends in Washington. Der Soziologe, Ökonom und Publizist berät die Europäische Union, diverse Regierungen sowie zahlreiche Fortune Global 500 Unternehmen zur globalen Finanz- und Energiekrise. Er unterrichtet zudem an der renommierten Wharton School of Business.

Mit seinen zeitkritischen Büchern über die Auswirkungen des wissenschaftlichen und technischen Wandels auf Arbeitswelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt bringt er die grossen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Trends auf den Punkt. Seine Bücher wurden in über 35 Sprachen übersetzt und lösten internationale Debatten aus.

Warnung von Kohlestoffblase
In seinem 2019 erschienen Buch «Der globale Green New Deal. Warum die fossil befeuerte Zivilisation um 2028 kollabiert und ein kühner ökonomischer Plan das Leben auf der Erde retten kann.» erklärt er, dass die Nachfrage im fossilen Energiesektor einbrechen wird und dies die Gefahr gestrandeter Anlagewerte in Billionenhöhe mit sich bringt. Geld, das vernichtet wird, weil die Unternehmen auf ihrem Öl sitzen bleiben. «Es ist eine riesige Kohlenstoffblase. Und sie wird platzen», in seinen Worten.

Reinvestition von Pensionskassen
Die einzige Möglichkeit, eine wirtschaftliche Katastrophe zu verhindern, sei, die Investition in Erneuerbare sowie die dazugehörige grüne Infrastruktur. Jeremy Rifkin verweist auf eine Reinvestition durch die Pensionskassen als weltweit wichtigster Investor mit dem grössten Kapitalpool.

Informationen, Programm, Anmeldung >>

Text: AEE Suisse

show all

1 Kommentare

Ivo Muri

Prima - Jeremy Rifkin ist einmal mehr „Der Retter der Welt“, dem alle hörig sind. Jetzt will er also unsere Pensionskassengelder abzügeln und globalen Wettbewerb von Greentechinvestitionen vernichten. Früher wurden solche Innovationsförderungen über die Geldschöpfung risikoarm über Staatsbanken finanziert.
Er war es übrigens, der Prophezeite, dass uns die Arbeit ausgehen wird und dass man 80% der arbeitenden Bevölkerung nicht mehr braucht. Diese seien mit seichter Fernsehunterhaltung wie Big Brother und Wer wird Millionär und in Sportarenen ruhig zu halten. Tittytainment nannte er das, was dann von allen Regierungen umgesetzt wurde. Das war damals, als wegen der Globalisierung überall und vor allem in den USA Massenarbeitslosigkeit aufkeimte.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert