Die Bewertung berücksichtigt die CO2- und Lärmemissionen sowie bei den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zusätzlich die Luftschadstoffe. Bei der Bewertung der Elektromodelle werden die Umweltschäden bei der Batterieproduktion ebenfalls miteinbezogen.

VCS-Auto-Umweltliste: Elektro- und Gasmodelle haben die Nase vorn - hohe Emissionen bei Plug-in-Hybriden

(PM) Die Auto-Umweltliste, die 500 Personenwagenmodelle mit unterschiedlichen Antrieben auf ihre Umweltwirkung hin bewertet, zeigt, welche Modelle die Umwelt am wenigsten schädigen. Die Gewinner der Ausgabe 2021 sind Elektro- oder Gasmodelle. Nicht einbezogen wurden Plug-in-Hybride, da die realen CO2-Emissionen zu stark von den offiziell deklarierten Werten abweichen. (Texte en français >>)


In der Kategorie der Elektrofahrzeuge teilen sich die Limousine Hyundai Ioniq und das Stadtauto BMW i3 den ersten Platz. Ihre indirekten CO2-Emissionen beim Fahren sind sehr tief – zwischen 10 und 12 Gramm pro Kilometer – und ihre Batterie ist so dimensioniert, dass bei der Herstellung nicht unverhältnismässig hohe Umweltschäden anfallen. Unter den neuen, kürzlich auf dem Markt erschienenen Elektromodellen sind vor allem grosse Autos mit einem hohen Verbrauch, die sich mit Ausnahme des SUV Mazda MX-30 und des Kleinwagens Renault Twingo Electric nicht in den Top 10 platzieren.

Grosse Modellauswahl bei den Gasantrieben
Bei den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor schaffen es nur Gasmodelle in die Top 10. Ihre Emissionen liegen unter oder genau bei 100 Gramm CO2 pro Kilometer. Den ersten Platz belegt der Kombi Skoda Octavia G TEC, der seine Lärmemissionen stark reduzieren konnte. Der Kleinwagen VW Polo TGI und der SUV Seat Arona TGI liegen auf dem zweiten Platz und sind ihm damit dicht auf den Fersen. Die Auswahl an verhältnismässig weniger umweltschädlichen Fahrzeugen ist also gross. Die Klima- und Umweltschäden durch Elektro- und Gasmodelle lassen sich stark reduzieren, wenn sie mit Biogas oder Ökostrom betrieben werden.

Fahren mit Wasserstoff wird möglich
Toyota hat eine neue Generation seines Wasserstoff-Modells Toyota Mirai entwickelt. Der Fahrzeugpreis wurde stark gesenkt und entspricht demjenigen eines Elektromodells der gleichen Kategorie. Zeitgleich steigt die Anzahl Wasserstofftankstellen in der Schweiz.

Hohe Emissionen bei den Plug-in-Hybriden
Die Auto-Umweltliste verzichtet auf ein Ranking der besten Plug-in-Hybride, da die realen CO2-Emissionen zu stark von den offiziell deklarierten Werten abweichen. Studien von Transport & Environment, des ICCT und des Fraunhofer-Instituts belegen, dass Plug-in-Hybride auf der Strasse bis zum Achtfachen an CO2 ausstossen als offiziell deklariert.

Die Auto-Umweltliste des VCS Verkehrs-Club der Schweiz bewertet mehr als 500 Personenwagenmodelle mit unterschiedlichen Antrieben. Die Bewertung berücksichtigt die CO2- und Lärmemissionen sowie bei den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zusätzlich die Luftschadstoffe. Bei der Bewertung der Elektromodelle werden die Umweltschäden bei der Batterieproduktion ebenfalls miteinbezogen.

Weitere Informationen sind verfügbar unter www.autoumweltliste.ch.

Text: VCS Verkehrs-Club der Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert