Peter Schwer, Geschäftsführer von Solarzaun GmbH: «Wir freuen uns, auch in der Region Winterthur nicht zuletzt dank den kooperativen Behörden in Elsau ein schönes Projekt realisieren zu können.» Bild: Solarzaun.ch

Vereint die langlebige Einzäunung mit der Produktion von Solarstrom mithilfe beidseitig (bifazial) produzierenden Photovoltaik-Panels. Bild: Solarzaun.ch

Der grösste Ertrag flach aufgestellter Photovoltaik-Anlagen konzentriert sich auf die Mittagsstunden. Je nach Ausrichtung produzieren Solarzäune wertvollen Morgen- und Nachmittagsstrom.

Photovoltaik: Erster Solarzaun in der Region Winterthur in Betrieb - Bewilligungswege lässt noch zu wünschen übrig

(ee-news.ch) In zürcherischen Elsau wurde der erste Solarzaun im Kanton Zürich in Betrieb genommen: Er hat nicht nur die Funktion der Einzäunung und des Sichtschutzes, sondern produziert auch jährlich rund 3500 kWh Strom. Die elf vertikal montierten Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 4.4 kW produzieren beidseitig Strom. Der grösste Ertrag flach aufgestellter Photovoltaik-Anlagen konzentriert sich auf die Mittagsstunden.


An der Pestalozzistrasse in Elsau wurde der erste Solarzaun der Region installiert. Im Beisein von Vertretern der Gemeinde Elsau eröffnete die Solarzaun GmbH die 25 m lange Anlage, die 4.4 kWp Leistung bringt. Die geplante Energieproduktion entspricht rund 3500 kWh pro Jahr (im Vergleich: der Bedarf eines Durchschnittshaushalts beläuft sich auf rund 4000 kWh/Jahr). Der grösste Ertrag flach aufgestellter Photovoltaik-Anlagen konzentriert sich auf die Mittagsstunden. Je nach Ausrichtung produzieren Solarzäune wertvollen Morgen- und Nachmittagsstrom. Offen für Neues und weil sich ihr Dach für eine Photovoltaik-Dachanlage nicht optimal eignet, hat sich die Hausbesitzerin für einen Solarhag entschieden. Ihre Motivation: Als gestalterisches Element ziert er die Grundstücksgrenze und hilft, den Lärm der Strasse abzuschirmen.

Peter Schwer, Geschäftsführer von Solarzaun GmbH: «Wir freuen uns, auch in der Region Winterthur nicht zuletzt dank den kooperativen Behörden in Elsau ein schönes Projekt realisieren zu können.»

Was kann ein Solarzaun?

  • Vereint die langlebige Einzäunung mit der Produktion von Solarstrom mithilfe beidseitig (bifazial) produzierenden Photovoltaik-Panels.
  • Produktion von Strom für Eigenverbrauch oder Netzeinspeisung
  • Kann als Zaun, Sichtschutz, Gestaltungselement oder Trennelement eingesetzt werden und produziert einen Mehrfachnutzen ohne Fläche zu opfern.
  • Keine Bodenversiegelung, keine Flächenkonkurrenz
  • Lässt sich an Geländeunebenheiten anpassen und ist mit nur wenigen Schraubverbindungen schnell montiert.
  • Mögliche Lösung, wenn Dachverhältnissen für flach aufgestellte Panels ungünstig sind
  • Ohne lange Ausfallperioden wegen Schneebedeckung im Winter.
  • Einfache und ungefährliche Montage
  • Tolerant gegenüber Verschattungen dank Bipassdioden.
  • Stromproduktion, Zaun, Gestaltungselement oder Trennelement

Angedacht für Agrarflächen - Weiterentwicklung für den Privatbereich

Fragen an Peter Schwer, Geschäftsführer der Solarzaun GmbH

Was ist die Geschichte hinter der Solarzaun GmbH?
Die Solarzaun GmbH wurde anfangs 2021 von mir, Peter Schwer, gegründet. Der Solarzaun nutzt vertikal montierte PV Panels, die auf der Vorder- und Rückseite Strom produzieren können. Als clevere Kombination mit Rahmen aus Pfosten und Querriegeln bilden sie ein System das als Zaun, Gestaltungselement oder Trennelement eingesetzt werden kann. In Deutschland, wo die Ursprungsversion herkommt, stand als erstes die Produktion von Strom auf Agrarflächen im Vordergrund, mit dem Ziel möglichst wenig Fläche zu verlieren. Bald darauf wurde das System weiterentwickelt für Österreich. Nach einer Reise dorthin war mir klar, dass das auch was für die Schweiz wäre und so fingen wir an, hier Projekte noch im Rahmen einer anderen Firma zu realisieren. Von diesem Hintergrund kann die Solarzaun GmbH natürlich nun profitieren, gefragt ist aber auch weiterhin eine gute Aufbauarbeit.  

Auf was bist du besonders stolz? 
Ich bin besonders stolz, dass wir bereits ein grösseres Projekt umsetzen konnten. Unser Produkt ist auf viel Interesse gestossen, dennoch verbleiben diverse Herausforderungen, unter anderem sind die Bewilligungswege in der Schweiz massiv mühsamer als z.B. in Österreich. Dort wird das Zaunsystem bereits vielerorts erfolgreich eingesetzt. Daneben wurde und wird es laufend weiterentwickelt, unter anderem für die Eigenheiten des Schweizer Marktes. 


Wo siehst du dich und die Solarzaun GmbH in 3 – 5 Jahren?
Aktuell sind wir daran, eine Reihe von Aufbauaktivitäten für die Firma zu entwickeln: Neue Homepage, bessere Bekanntheit, professionellere Marketingunterlagen. Parallel treiben wir erste Projektstandorte voran. Seit Februar sind interessierte Mitunternehmer zusammen mit mir am Werk und ich bin überzeugt, dass wir in 3-5 Jahren sehr viel mehr Solarzäune sehen werden als heute.

Und das nicht nur als Zaun, sondern z.B. als innovatives Gestaltungselement in beliebiger Farbe z.B. vor Bürogebäuden. Besonders in schneereichen Regionen kommen die Vorteile voll zum Tragen vor allem im Winter (Guter Einstrahlungswinkel, die rückseitige Produktion durch Reflektion, kein lange zugeschneites Panel).


Projekt-Daten Elsau

Dimensionen

Zaunlänge

Zaunhöhen

Teilstück 1 entlang Pestalozzistrasse

19.1 m

ca. 1.45m

Teilstück 2 an Südostgrenze der Parzelle

4.4 m

ca. 1.3m

Spezifikationen Solar

 

 

Leistung

4.4 kWp max. Vorderseitenleistung

3.7 kWp max. Rückseitenleistung

 

Modultyp

Bifazilae Glas-Glas Module mit 400 Wp. 85% Bifazialität

Produkt: Jolywood

20% Moduleffizienz

 

Netzanschluss

Kabel erdverlegte Leitung zum Haus

Wechselrichter im Keller

 

Geplanter Energieertrag

~3500 kWh p. Jahr

 


Weitere Infos und Bilder unter www.solarzaun.ch

Text: ee-news.ch, Quelle: Solarzaun GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert