Eingeweiht wurde der 6000 m2 grosse Solarpark, der grösste Österreichs, von Umweltministerin Gewessler und Landeshauptmann Peter Kaiser. Bild: Kelag

Österreich: Mit 6000 m² grösste solarthermische Anlage Österreichs eingeweiht– Neuland auch für Solarspezialisten

(PM) In Friesach wurde die grösste solarthermische Anlage Österreichs installiert. Sie deckt in den Sommermonaten zu 100 % den Warmwasserbedarf der Fernwärmekunden in Friesach und trägt in der Übergangszeit zur Heizung bei.  2.5 Millionen Kilowattstunden kommen in Zukunft aus der solarthermischen Grossanlage, das entspricht dem Jahresverbrauch von rund 500 Wohnungen.


Der Solarpark Friesach wurde von drei Kärntner Unternehmen gemeinsam umgesetzt: „Unser Kraftwerk“ errichtete den Solarpark, die Fernwärmeleitung und den Pufferspeicher und finanzierte das Projekt über ein Bürgerbeteiligungsmodell. Der Weltmarktführer bei Solarpanelen, Greenonetec aus St. Veit an der Glan, lieferte die 436 Grossflächenkollektoren. Die Solarwärme wird in das Fernwärmenetz der Kelag Energie & Wärme GmbH eingespeist und zu den Kunden in der Stadt Friesach geliefert.  

„Unser Kraftwerk“ errichtete fussballfeldgrossen Solarpark
„Unser Kraftwerk“ ist einer der grössten österreichischen Betreiber von PV-Anlagen mit Bürgerbeteiligung, der Sitz des Unternehmens befindet sich in Klagenfurt. Mit dem fast 6000 m² grossen Solarpark Friesach betrat das Unternehmen Neuland. Rund zwei Millionen Euro wurden in dieses innovative und wegweisende Klimaschutzprojekt investiert, das vom Klima- und Energiefonds und vom Land Kärnten gefördert wurde.

Kärntner Sonnenkollektoren für Vorzeigeprojekt in Friesach
Der Solarpark Friesach ist in seiner Grösse und Konzeption einzigartig in Österreich. Die Sonnenkollektoren für die grösste Solarthermieanlage Österreichs produzierte die Firma Greenonetec. Sie ist der Weltmarktführer in der Produktion von thermischen Sonnenkollektoren. Greenonetec verfügt über eine Produktionskapazität von 1.6 Millionen m² Flachkollektoren. Das Unternehmen mit Sitz in St. Veit an der Glan exportiert mehr als 85 % seiner Produktion in mehr als 100 Länder. In Europa hat Greenonetec einen Marktanteil von 30 %.

Biomasse und Speicher für den Winter
Die Wärme aus dem Solarpark Friesach wird in das mehr als 10 km lange Fernwärmenetz der Kelag Energie & Wärme GmbH eingespeist.  2.5 Millionen Kilowattstunden können nun mit der Wärme aus dem Solarpark Friesach gedeckt werden, das entspricht dem Jahresbedarf von rund 500 Wohnungen. Rund 13 Millionen Kilowattstunden des Wärmebedarfes in der Stadt Friesach werden mit Biomasse gedeckt. In der Übergangszeit und im Winter kann die Kelag Energie & Wärme GmbH mit dem grossen Wärmespeicher ausserdem den Einsatz der beiden Biomassekessel optimieren. Das Tochterunternehmen der Kelag mit Sitz in Villach betreibt in ganz Österreich rund 85 Fernwärmenetze. Die Integration von Solarthermie in diesem grossen Ausmass bedeutet für die Kelag Energie & Wärme eine absolute Innovation.

Text: Kelag Energie & Wärme GmbH

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Zur Nachahmung empfohlen! Bei uns steht die Solarthermie im Schatten der vermeintlich "grossen Schwester", der Fotovoltaik. Solarthermie ist für viele entweder gänzlich unter dem Radar, oder sie wird mit dem bescheidenen Sonnenkollektor auf dem EFH gleichgesetzt, der ein bisschen Warmwasser liefert.

Aber Solarthermie "kann nicht nur klein", sie "kann auch groß"! In Österreich hat man es nie vergessen; bei uns sollte man sich wieder daran erinnern.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert