Ergänzt wird der 13 MW-Solarpark von einem 4.4 MW / 4.4 MWh Batteriespeicher. Bild: Juwi

Juwi: Baut 13.6 Megawatt-Solarpark für Goldmine in Westaustralien

(PM) Das 13.6 MW-Sonnenkraftwerk ist Bestandteil einer PV-Gas-Batterie-Hybridlösung mit einem 4.4-Megawatt Batteriespeicher, die künftig den Strombedarf des Minenstandortes decken wird. Mit den Bauarbeiten soll in Kürze begonnen werden. Die Inbetriebnahme des Solarparks ist noch in diesem Jahr geplant.


„Wir freuen uns darauf, APA und die Minenbesitzer, ein 50: 50-Joint Venture zwischen Gold Road Resources Ltd und dem weltweit operierenden Bergbauunternehmen Gold Fields Limited (zusammen 'Gruyere JV'), bei der Reduzierung ihrer Stromkosten und ihres Carbon-Footprints unterstützen zu können“, sagt Dave Manning, Director Global Hybrid bei Juwi, bei der Vertragsunterzeichnung. Die Installation der Erneuerbaren-Komponente reduziert die Kohlendioxidemissionen der Mine um geschätzte 16‘000 Tonnen pro Jahr.

Mitte 2021 in Betrieb
„In einer ersten Ausbauphase wird APA das Kraftwerk der Mine um einen zwölften Gasmotor erweitern“, erläutert Dave Manning den Zeitplan. „Diese Erweiterung wird voraussichtlich Mitte 2021 in Betrieb genommen. Im Anschluss hieran wird Juwi mit dem Bau des 13 MW-Solarparks beginnen.“ Ergänzt wird er von einem 4.4 MW / 4.4 MWh Batteriespeicher. Im vierten Quartal 2021 soll das Hybridkraftwerk seinen Dienst aufnehmen.

Fünf weitere Hybridprojekte im Kraftwerksmassstab
Neben der Entwicklung und Betriebsführung von Wind- und Solarparks ist der Bau von Hybridkraftwerken für nicht-netzgebundene Industrien, wie zum Beispiel Minen, ein wichtiges Wachstumssegment der juwi-Gruppe. Bei solchen Projekten werden PV- und/oder Wind-Kraftwerke mit Speichereinheiten ergänzt. Aktuell baut Juwi fünf weitere Hybridprojekte im Kraftwerksmassstab. In Australien sind dies die Projekte Esperance für Horizon Power, Jacinth Ambrosia für Iluka Resources, Jabiru für die Regierung des Northern Territory und nun Gruyere. Zudem baut Juwi in Südafrika einen 10- Megawatt-Solarpark zur Eigenstromversorgung einer rund 120 Kilometer südöstlich von Johannesburg gelegenen Goldmine.

Text: Juwi

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Ich versuche es doch wieder ... "Jung und Wittenbach"? – Nein, natürlich nicht: Willenbacher! WILLENBACHER!!!

Ich könnte darauf hinweisen, dass ich nichts von Auswendiglernen halte. Aber in diesem speziellen Fall WILL ich es einfach schaffen. Ha: Ich WILL! Da haben wir doch die Eselsbrücke zu "WILLenbacher".

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert