In indischen Modellstädten soll zukünftig der gesamte Energiebedarf aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Hersteller könnten von positiven Nachfrageeffekten etwa nach Solaranlagen und elektrischen Bussen profitieren.

Exportinitiative Energie: Indien plant grüne Städte, die gesamten Energiebedarf aus Erneuerbaren decken

(©EE) Die indische Regierung plant in jedem Bundesstaat des Landes die Entwicklung grüner Modellstädte. Das Energieministerium veröffentlichte Anfang Dezember ein entsprechendes Konzeptpapier. Demnach soll der Energiebedarf der grünen Städte vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Für das Programm in Frage kommen entweder die Hauptstädte der Bundesstaaten oder populäre Touristenstädte.


Laut Konzeptpapier will das Energieministerium den grünen Städten alle bestehenden Erneuerbare-Energien-Förderprogramme zugänglich machen. Das Ministerium erstattet in den Städten zum Beispiel 40 Prozent der Installationskosten kleiner Dachanlagen, mit einer Kapazität bis 3 kW. Grössere Anlagen bis 10 kW werden mit 20 Prozent der Kosten gefördert. So sollen kleine Solaranlagen auf nahezu allen Dächern sowie grosse Solarparks am Stadtrand den erforderlichen Strom für die Modellstädte produzieren.

Solare Strassenlaternen und elektrische Busse
Auch die Strassenlaternen sollen solar betrieben werden. Für den Bau solcher Laternen will die indische Regierung ein Förderprogramm, das bisher nur für Bundesstaaten im Nordosten des Landes zur Verfügung stand, auf alle Modellstädte ausweiten. Die Regierung unterstützt die ausgewählten Städte ausserdem finanziell bei der Anschaffung elektrischer Busse.

Factsheet Indien >>

AHK-Zielmarktanalyse 2020 Indien: Eigenversorgung für die Industrie mit Solarenergie (PV & CSP) und Bioenergie >>

©Text: Exportinitiative Energie

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert