"Dieses Etappenziel von 98 GW müssen wir bereits in der Hälfte der Zeit - Mitte der 20er Jahre - erreichen, wenn wir die Klimaziele ernst nehmen", appelliert Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW an die Politik.

Deutschland: Bundesregierung erhöht Photovoltaikausbauziel auf 98 GW für 2030

(BSW-Solar) Die deutsche Solarbranche begrüsst die heute im Bundeskabinett verabschiedeten Pläne zur Aufstockung der Solarenergie-Ausbauziele im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 auf 98 GW. Diese seien ein Schritt in die richtige Richtung, bedürften aber dringend weiterer Nachbeerungen und einer schnellen gesetzlichen Konkretisierung. Andernfalls sei die Versorgungicherheit mit klimafreundlicher Energie bereits Mitte der zwanziger Jahre ernsthaft in Gefahr.


Davor hatte jüngst ein Gutachten von Bonner Marktforschern gewarnt, das im Auftrag vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) und der Innovationsplattform The smarter E Europe erstellt wurde (siehe ee-news.ch vom 16.9.2019 >>). Gegenüber den bereits im September verabschiedeten Eckpunkten hat die Bundesregierung nun ihre Pläne zum Ausbau der Photovoltaik konkretisiert. Demnach strebt sie an, bis 2030 den Anteil der Solarenergie an der Stromversorgung von derzeit rund 49 Gigawatt (GW) auf 98 GW. "Dieses Etappenziel müssen wir bereits in der Hälfte der Zeit - Mitte der 20er Jahre - erreichen, wenn wir die Klimaziele ernst nehmen", appelliert Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW an die Politik. Er fordert die Bundesregierung auf, noch im Herbst Marktbarrieren wie den 52 GW-Förderdeckel zu beseitigen und die Ausbauziele im Erneuerbaren-Energien-Gesetz entsprechend anzuheben.

Potenzial Wärmesektor nicht ausgeschöpft
Zu kurz springt die Bundesregierung nach Einschätzung des BSW auch im Wärmesektor. Die angekündigte Verbesserung der Förderkonditionen für den Einsatz von EE-Heizungen sei zu begrüssen und müsse zur Vermeidung von Attentismus schnell umgesetzt werden. Ohne verbindliche Mindeststandards zur Nutzung erneuerbarer Energien bei der Heizungssanierung und ohne eine angemessene Bepreisung von Kohlendioxidemissionen werden Öko-Heizungen allerdings weiter eine Ausnahme bleiben. Mit der Solartechnik steht eine millionenfach bewährte und inzwischen sehr preiswerte Klimaschutztechnik zur Verfügung. Solarenergie geniesst höchste Akzeptanzwerte und könnte ein Vielfaches der Treibhausgasemiionen einsparen.

Text: Bundesverband Solarwirtschaft e.V.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert