Die Öffentlichkeitsbeteiligung rund um Fracking, die als Musterbeispiel von Transparenz gelten sollte, ist zu einer Öffentlichkeitsbeteiligung ohne Öffentlichkeitsinformation mutiert. Bild: BBU

BBU: Deutsche Fracking-Kommission führt Öffentlichkeitsbeteiligung zum Entwurf von Jahresberichts ad absurdum - Öffentlichkeitsbeteiligung ohne Öffentlichkeitsinformation

((PM) Auf scharfe Kritik des deutschen Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) ist die Art und Weise gestossen, mit der die angeblich „unabhängige“ Expertenkommission zu Fracking in Deutschland die Öffentlichkeit über ihren Jahresbericht informiert und der Bevölkerung Gelegenheit zur Stellungnahme zum Bericht gibt. Nur zufällig erfahren diejenigen, die sich durch die Dokumente der Homepage der Fracking-Kommission arbeiten, dass sie vom 3.6.2019 bis zum 25.6.2019 Anmerkungen zum Berichtsentwurf abgeben können.


Gemäss § 13a des Wasserhaushaltsgesetzes soll sich diese Fracking-Kommission mit der Ermittlung des Standes der Technik bei Fracking in bestimmten Gesteinsarten befassen. Ihre Vorgehensweise zeigt jedoch, dass Stellungnahmen aus der Bevölkerung unerwünscht sind. Auf ihrer weithin unbekannten Homepage findet sich lediglich im Berichtsentwurf gut versteckt ein Hinweis auf die derzeit laufende Öffentlichkeitsbeteiligung. Für den BBU ist dies ein Skandal, durch den die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Farce wird.

Öffentlichkeitsbeteiligung ohne Öffentlichkeitsinformation
Oliver Kalusch vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU erklärt hierzu: „Was als Musterbeispiel von Transparenz gelten sollte, ist hier zu einer Öffentlichkeitsbeteiligung ohne Öffentlichkeitsinformation mutiert. Nur zufällig erfahren diejenigen, die sich durch die Dokumente der Homepage der Fracking-Kommission arbeiten, dass sie vom 3.6.2019 bis zum 25.6.2019 Anmerkungen zum Berichtsentwurf abgeben können. Und ganz offensichtlich wurde es auch unterlassen, die üblicherweise beteiligten Kreise zu informieren. Eine Email mit der Bitte um Stellungnahme, wie sie bei Gesetzes- und Verordnungsvorhaben üblich ist, hat der BBU nicht erhalten. Dies ist besonders befremdlich, da der BBU in der Vergangenheit zahlreiche Stellungnahmen zu Änderungen des Bergrechts und zur Fracking-Gesetzgebung abgegeben hat. Es drängt sich der Verdacht auf, dass diese Art der Bekanntmachung lediglich ein Feigenblatt darstellt, mit dem die Pflicht zur Öffentlichkeitsbeteiligung faktisch umgangen werden soll. Hinzu kommt, dass mit drei Wochen die Frist zur Stellungnahme viel zu kurz bemessen ist.“

Abgabetermin für Stellungnahamen verlängern
Der BBU fordert daher: „Der Abgabetermin zur Stellungnahme muss aufgehoben werden und nach einer Neubekanntmachung stattdessen ein Zeitraum von zwei Monaten zur Äusserung eingeräumt werden. Die Öffentlichkeit muss angemessen informiert werden, insbesondere durch Bekanntmachungen auf zentralen Stellen der Internetseiten des Bundes-Umweltministeriums, des Bundes-Wirtschaftsministeriums und des Bundes-Forschungsministeriums. Und die üblicherweise beteiligten Kreise müssen separat per Email informiert werden.“

Homepage der Fracking-Kommission >>

Entwurf Jahresbericht 2019 der Fracking-Kommission >>

Kontaktformular für Stellungnahmen (nur noch bis zum 25.06.2019 zulässig) >>

Text: Deutscher Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.)

show all

1 Kommentare

Max Blatter

"Fracking" assoziiere ich mit "Erdgasgewinnung um jeden Preis": Eigenartig, wie sich die Expertenkommission auf Ihrer Website darum herumschlängelt, das Kind beim Namen zu nennen! Statt dessen wird das Fracking bis zur Unkenntlichkeit verallgemeinert ("Gewinnung von Rohstoffen und Energie"). Wer heute noch auf fossile Energieträger setzt, hat etwas nicht verstanden. Als Übergangslösung ist Erdgas akzeptabel, aber nur so weit, wie die Vorkommen mit konventionellen Methoden bereits erschlossen sind.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert