Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von zehn Jahren kommen die Gesamtkosten für eine Dieselmaschine verglichen mit dem Elektrofahrzeug am Ende doppelt so hoch. Bild: Boschung

Energiestadt Chur: Nimmt elektrische Kehrmaschine S2.0 vom Schweizer Hersteller Boschung in Betrieb

(ee-news.ch) Die Kehrmaschine "Urban-Sweeper S2.0" von Boschung aus Payerne, die neue die Strassen von Chur sauber halten wird, verfügt über ein intelligentes Batterie-Management-System. Die Lithium-Ionen-Batterie versorgt alle Motoren und Systeme der Maschine mit Strom: die Turbine, die Besen, die Heizung und Klimaanlage sowie die Fahrantriebe.


Die Batterie wärmt sich bei Bedarf auf und kühlt sich bei übermässiger Hitze ab. Zudem hat die Batterie einen integrierten Schutz gegen Überladung. Eine Batterieladung reicht für einen Arbeitseinsatz von acht Stunden. Danach kehrt die Maschine in den Churer Werkhof zurück, wo sie an die "Steckdose" angeschlossen wird - entweder für acht Stunden über Nacht oder für zwei Stunden an ein Schnell-Ladegerät. Damit ist die Maschine auch für einen Mehrschichtbetrieb gut geeignet.

Einsatz in neuen Arbeitsflächen und neuen Zeiträumen
Dank ihrer Knicklenkung und weil die Maschine 15 cm weniger breit ist als vergleichbare Konkurrenzprodukte, kann die S2.0 von Boschung auch in Arbeitsflächen vordringen, die vorher für Kehrmaschinen der 2m³-Klasse nur schwer zugänglich waren. Mit einer Tonne weniger Leergewicht und 1.2 Tonnen Zuladung ist die S2.0 auch leichter als die Maschinen der Mitbewerber. Dadurch gewinnt sie an Autonomie und Effizienz durch eine höhere Laufzeit. Und weil die S2.0 besonders geräuscharm ist, kann sie auch in Zeiträumen eingesetzt werden, die vorher undenkbar waren. So kann die S2.0 auch zur Nachtzeit in der Innenstadt und in stadtnahen Wohngebieten arbeiten, was mit Dieselkehrmaschinen völlig unmöglich wäre.

Nach vier Jahren günstiger als Dieselmodell
Vergleicht man die Gesamtkosten (auf Basis eines Einschicht-Betriebs) einer Elektro- und einer Dieselkehrmaschine über den ganzen Lebenszyklus des Fahrzeugs, dann ist die Elektrokehrmaschine zwar in der Anschaffung deutlich teurer, aber schon nach vier Jahren Betriebszeit ist die Schwelle erreicht, ab der die Elektrokehrmaschine kostengünstiger wird. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von zehn Jahren kommen die Gesamtkosten für eine Dieselmaschine am Ende doppelt so hoch. Auch das sind deutliche Argumente für die Umstellung der kommunalen Flotten auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge.

Text: ee-news.ch, Quelle: Boschung Gruppe

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert