Links im Bild der Pacadu Home mit reduzierter Aufstellfläche durch die verbesserte Packdichte. Rechts das grösste Modell der Reihe, der Pacadu 125 Home, mit 12.5 kWh und Reserve für mehr. ©Bild: ASD Automatic Storage Device

Pacadu Home: Heimspeicher mit parallel geschalteten Zellen jetzt mit reduzierter Aufstellfläche verfügbar

(ee-news.ch) Reicht ein Stromspeicher mit 5°kWh oder müssen es gleich 12.5°kWh sein? Welche Grösse ist für die eigenen vier Wände die passende? Mit den vier neu dimensionierten Modellen des Pacadu hat ASD Automatic Storage Device den richtigen Heimspeicher für jeden Bedarf im Programm, so das Unternehmen. Und an der Zahl im Namen der Modelle lasse sich die Kapazität der vier neu dimensionierten Heimspeicher von ASD ablesen.


Der Pacadu 50 Home verfügt über 5 kWh, der 75 über 7.5, der 100 über 10 und der 125 über 12.5 kWh. Mit Abmessungen von ca. (B | H | T) 70x120x48 cm hat sich die Aufstellfläche der Modelle 50, 75 und 100 zum bisher kleinsten Modell aufgrund der verbesserten Packdichte merklich reduziert; bei der Unterbringung in engen Heizungsräumen ist jeder einzelne Zentimeter weniger von Vorteil. Das Modell Pacadu 125 Home lässt hingegen genügend Spielraum für noch mehr Kapazität, die den üblichen Bedarf eines Heimspeichers übersteigt.

Flexibilität wird grossgeschrieben
Die wahre Grösse der Home-Modelle steckt jedoch ohnehin in ihrem Inneren: Denn sie sind ausgerüstet mit LiFePO4-Akkus und der Pacadu-Technologie. Diese intelligente Steuerung spielt nach Angaben des Herstellers eine Menge Trümpfe gegenüber konventionellen Stromspeichern aus – etwa die Möglichkeit, die Grösse des Speichers jederzeit anzupassen, falls sich der Bedarf ändern sollte. Mit dieser Flexibilität eignen sich die Heimspeicher von ASD auch dann als Einstiegsmodelle, wenn es fast absehbar zu Änderungen kommen wird. Steht zum Beispiel nach einem Ausbau der angeschlossenen PV-Anlage mehr Strom zum Speichern zur Verfügung oder steigt der Strombedarf nach dem Kauf eines Elektroautos, bringt ein Stromspeicher, der mit Pacadu gesteuert wird, sämtliche technischen Voraussetzungen mit, um ihn jederzeit und einfach zu erweitern.

Parallel- statt Reihenschaltung ist der Schlüssel
Mit der Pacadu-Technologie, bei der die Zellen durchgängig parallel geschaltet sind, sei ASD konventionellen, in Reihe geschalteten Stromspeichern einen entscheidenden Schritt voraus, so das Unternehmen. Denn damit lasse sich die Nutzkapazität des Speichers langfristig auf hohem Niveau halten. Die Kapazität aller Zellen lasse im Laufe ihres Lebens nach, wobei jede einzelne individuell altert. Bei durchgängig parallel geschalteten Speichern wirke sich die Schwäche oder gar der Verlust einer Zelle nicht auf die Nutzkapazität der anderen aus – in Reihe geschaltet hingegen schon: Jede schwache Zelle sorge hier für einen überproportionalen Verlust der Nutzkapazität des gesamten Speichers, weil keine Zelle mehr ihre volle Kapazität abrufen kann. In einem Speicher, der mit Pacadu gesteuert wird, lassen sich defekte Zellen auswechseln. Bei Speichern mit Reihenschaltung sei ein Austausch dagegen ausgeschlossen. Diese Möglichkeiten seien die Voraussetzung für einen langfristig zuverlässigen Betrieb – beim neuen Padadu Home sogar mit reduzierter Aufstellfläche. Deshalb lohne sich bei der Anschaffung eines Heimspeichers der Blick auf die Art der Zellen-Verschaltung.

Text: ee-news.ch, Quelle: ASD Automatic Storage Device GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert