Abwärme aus einem Rechenzentrum wird für die Heizung des Gebäudes genutzt, mit Quellwasser wird gekühlt. Solarhtermie und Photovoltaik liefern den Grundenergiebedarf, zertifizierter Strom aus Wasserkraft deckt den restlichen Betriebsstrombedarf.

BBL: Neues CO2-neutraltes Gebäude für die ASTRA sowie die Teppichetagen des BFE

(BBL) Das neue Verwaltungsgebäude des Bundes ergänzt den UVEK-Campus in Ittigen. Auf sieben Stockwerken bietet der Neubau Raum für rund 600 Büroarbeitsplätze mit hoher Nutzungsflexibilität. Ab Juli 2020 ist er Arbeitsort für Mitarbeitende der Zentrale des Bundesamts für Strassen (ASTRA) und für die Direktion des Bundesamtes für Energie (BFE). Das Gebäude nutzt zu 100% erneuerbare Energien und verursacht keine CO2-Emmissionen, schreibt das BBL. (Texte en français >>)


Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) realisiert mit dem neuen Verwaltungsgebäude in Ittigen ein weiteres Projekt des Unterbringungskonzepts 2024. Dieses setzt die Konzentration der Bundesverwaltung in der Agglomeration Bern um, fokussiert auf Nachhaltigkeit und Nutzungsflexibilität und schafft wirtschaftliche Infrastrukturen.

Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz
Der nach dem Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) zertifizierte Holz-/Betonhybridbau setzt auf vor Ort vorhandene Potenziale. Die Abwärme aus einem nahe gelegenen Rechenzentrum wird für die Beheizung des Gebäudes eingesetzt, Quellwasser sorgt für die Kühlung. Thermische und photovoltaische Systeme liefern den Grundbedarf an Energie, zertifizierter Strom aus Wasserkraft deckt den restlichen Betriebsstrombedarf. So werden zu 100% erneuerbare Energien genutzt und keine CO2-Emmissionen verursacht.

Baumgruppen, Kiesflächen und Sitzgelegenheiten gestalten den Raum zwischen den Gebäuden und dienen als Treffpunkte für die Mitarbeitenden. Entlang dem Worblebach wird mit der Bepflanzung mit auentypischen Arten ein Beitrag zur Biodiversität geschaffen.


Freude herrscht
ASTRA-Direktor Jürg Röthlisberger freut sich auf den Einzug in Ittigen, einen von insgesamt neun Standorten des ASTRA in der Schweiz. «Auf dem UVEK-Campus können wir in diesem modernen Verwaltungsgebäude Abteilungen zusammenführen, die bisher an zwei Orten in Bern verteilt waren. Das wird die Zusammenarbeit vereinfachen, den Teamspirit verbessern und es kann Prozesse beschleunigen». Marco Rupp, Gemeindepräsident von Ittigen, versteht seine Gemeinde als Gastgeberin für einen Grossteil der Ämter des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Darauf sei man in Ittigen stolz, so der Gemeindepräsident. Auch in Zukunft wolle man einen unbürokratischen Umgang pflegen und alles daransetzen, dass sich der Bund in Ittigen zu Hause fühlt.


Text: Bundesamt für Bauten und Logistik

show all

2 Kommentare

Jürgen Baumann

Bravo. Gehe ich mir gerne mal anschauen!

Willi Höhener

Warum müssen Bundesämter immer Lügen verbreiten? Neue erneuerbare Energien sind absolut nicht CO2 frei. Der sauberste, sicherste Strom ist neben der Grosswasserkraft immer noch die sauberste Energie. 6 - 10 x weniger Traibhausgas-Emissionen als z.B. Solarstrom. Siehe Grafik des BAFU.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren