03. Nov 2017

Die vom Bundesrat vorgeschlagene Verzögerung der Zielerreichung führt zu unnötigen und zusätzlichen CO2-Emissionen. Laut SES vernachlässigt der Bundesrat damit den Volks- und Parlamentswillen.

SES: Sieht Umsetzung der CO2-Ziele für Neuwagen gefährdet

(SES) Die Schweizerische Energie-Stiftung SES bedauert die vom Bundesrat erlassene Regelung zur CO2-Reduktion von Personenwagen und Lieferwagen (ee-news.ch vom 2.11.17 >>). Die steigenden Emissionen im Verkehr erlauben keine Verzögerungen. Gemäss den Klimazielen von Paris und der im Mai von der Bevölkerung beschlossenen Energiestrategie 2050 sollen der CO2-Ausstoss und der Energieverbrauch auch im Verkehr massiv gesenkt werden.


Die Vorschriften für Neuwagen wurden folgerichtig verschärft und erweitert. Laut revidiertem CO2-Gesetz dürfen Personenwagen im Durchschnitt über die ganze Neuwagenflotte ab 2020 nur noch 95g CO2/km ausstossen (heute 130g). Die EU hat die vollständige Einführung dieses CO2-Neuwagenziels um ein Jahr von 2020 auf 2021 verschoben. Der Bundesrat verschiebt diesen Termin nun nochmals um zwei Jahre nach hinten.

Keine weiteren Zugeständnisse
Die SES hat bereits bei der Vernehmlassungsvorlage gefordert, dass das so genannte Phasing-in der CO2-Emissionsvorschriften EU-kompatibel umgesetzt wird (95 Prozent Zielerreichung per Ende 2020; 100 Prozent per Ende 2021). Auf Erleichterungen soll verzichtet werden. Weitere Zugeständnisse an die Auto-Importeure sind nicht zu unterstützen. Auch das Parlament hat sich in diese Richtung ausgesprochen. Letztmals der Ständerat am 13. September mit 29 zu 10 Stimmen (Motion Regazzi 15.4205).

Konsequenz: steigende CO2-Emissionen
Die Treibhausgas-Emissionen des Verkehrs entwickeln sich besonders unerfreulich. Sie lagen im Jahr 2014 bereits 8.9 Prozent über dem Wert von 1990. Damit dürfte das ohnehin schwache Zwischenziel im Verkehrssektor der aktuellen CO2-Verordnung für das Jahr 2015 verfehlt worden sein. Die nun vom Bundesrat vorgeschlagene Verzögerung der Zielerreichung führt zu unnötigen und zusätzlichen CO2-Emissionen. Der Bundesrat vernachlässigt mit dem heutigen Entscheid den Volks- und Parlamentswillen.

Text: Schweizerische Energie-Stiftung SES

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Servicetechniker Elektro/Photovoltaik 100% (m/w) Region Ostschweiz

Die AGROLA AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft, ist ein führender Energieanbieter in der Schweiz. Unser umfangreiches Angebotsportfolio umfass...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close