Mit dem Gesetz löst die regierende Labaour-Partei die Wahlversprechen ein und unterstützt den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Exportinitiative: Victoria in Australien legt Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung für 2030 auf 50 Prozent fest

(©EEE) Am 30.10.2019 hat das Parlament des australischen Staats Victoria beschlossen, bis 2030 insgesamt 50 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Damit baut das Parlament auf vorherige Beschlüsse auf, die bis 2020 rund 25 und bis 2040 insgesamt 40 Prozent vorsahen. Victoria war der erste australische Staat, der erneuerbare Energien per Gesetz fördert.


Victoria erhofft sich auf diese Weise Investitionen in erneuerbare Energien, die die Industrie und die australische Wirtschaft ankurbeln sollen. Insgesamt wird mit einem Umsatz von 5.8 Mrd. AUD gerechnet. Zusätzlich sollen so bis 2030 über 24‘000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Ein weiterer wirtschaftlicher Vorteil sind voraussichtliche Einsparungen von Stromkosten. Bei Unternehmen sollen diese je nach Grösse zwischen 3100 und 150‘000 AUD liegen.

Einlösung des Wahlversprechens
Die regierende Labour-Partei hatte das Thema nachhaltige Stromerzeugung 2018 auch in den Mittelpunkt ihrer Wahlkampagne gestellt. Mit dem Gesetz löst die Partei die Wahlversprechen ein und unterstützt den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gleichzeitig soll es zur Umsetzung der Klimaziele von Paris und einer Erderwärmung unter 1.5 Grad Celsius beitragen.

Factsheet Australien >>

©Text: Deutsche Exportinitiative Erneuerbare Energien (EEE)

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Ein leicht sarkastisch-süffisantes "Bravo"! In der Schweiz waren es bis Ende der 1960er Jahre (vor Inbetriebnahme KKW Beznau 1) 100% und heute (noch mit allen fünf Kernkraftwerken) rund 60%. Und bald wieder mehr.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert