Während dieser Teil des Projekts eher zu den Routinetätigkeiten der Juwi-Gruppe gehören, ist der Bau der zusätzlichen Speichereinheit in Deutschland Neuland. Vorgesehen ist ein Lithium-Ionen-Speicher mit einer Kapazität von 3 MWh.

Deutschland-Premiere: Erstes Innovationsprojekt „Wind+Speicher“ vor der Umsetzung

(ee-news.ch) Rund 100 Kilometer nordöstlich von Berlin soll in den nächsten Wochen ein Leuchtturm-Projekt entstehen. In der Gemeinde Randowtal errichtet Juwi im Windpark Schmölln II zwei 3.6 MW-Windenergieanlagen sowie einen Batteriespeicher mit 3 MWh Kapazität. Juwi hatte im September 2020 bei der ersten bundesweiten Innovationsausschreibung der deutschen Bundesnetzagentur einen Zuschlag für dieses innovative Projekt bekommen – es ist bislang das bundesweit einzige „Wind+Speicher“-Projekt dieser Art.


Derzeit wird die Infrastruktur vor Ort für den Bau der beiden Windenergie-Anlagen vom Typ Vestas V136 mit einer Nennleistung von jeweils 3.6 Megawatt vorbereitet. Die Anlagenkomponenten sollen ab Mitte November geliefert und errichtet werden, so dass spätestens im Januar 2022 die Inbetriebnahme erfolgen kann.

Neuland Grossspeicher
Während dieser Teil des Projekts eher zu den Routinetätigkeiten der Juwi-Gruppe gehören, ist der Bau der zusätzlichen Speichereinheit in Deutschland Neuland. Vorgesehen ist ein Lithium-Ionen-Speicher mit einer Kapazität von drei Megawattstunden von Smart Power samt entsprechender Mess- und Regelungstechnik. Dafür sind ein Container (1 x 40 Fuss) und ein 20-Fuss-Rahmen für die Powerstation vorgesehen. „Damit können wir den Strom konstanter als bisher und vor allem auch in windarmen Zeiten in das Stromnetz einspeisen“, erläutert Juwi-Projektleiter Frank Elbers. Der Bau des Speichers erfolgt gegen Ende der Bauzeit der Windräder. Die Inbetriebnahme des Speichers ist im Anschluss an die Inbetriebnahme der Windräder geplant.

Marktprämie und PPA für die Finanzierung
Neben der fixen Marktprämie, die sich Juwi im Rahmen der Innovationsausschreibung im September 2020 für eine Laufzeit von 20 Jahren sichern konnte, profitiert der künftige Betreiber CEE Group auch von dem Power-Purchase-Agreement (PPA), das Juwi und die MVV zusammen mit dem Projekt für eine Laufzeit von zunächst zehn Jahren anbieten.

MVV vermarktet die Flexibilität
Die MVV Trading erwirbt den Strom aus den von Juwi entwickelten Windenergieanlagen und übernimmt ebenfalls die Vermarktung der Flexibilität, die aus dem zusätzlichen Batteriespeicher kommt, vom Betreiber CEE Group zu einem garantierten Festpreis über die zehnjährige Laufzeit des PPA. Die Fremdkapitalfinanzierung für das Projekt übernahm die Berliner Volksbank.

Text: ee-news.ch, Quelle: Juwi

show all

2 Kommentare

Andreas Ohlwein

Batterien aus der E-Mobilität können in Speicheranlagen ihren zweiten Lebenszyklus erhalten - für spontane Lade-/Entladeleistungen nicht mehr gut geeignet aber sehr wohl für langsame, kontinuierliche Prozesse. M.W. wird das in den USA seit Jahren erfolgreich praktiziert.

Max Blatter

Wegen der Volatilität der Windenergie machen Speicher vor Ort natürlich absolut Sinn! Man muss dabei allerdings die Umweltverträglichkeit der Batterien über den ganzen Lebenszyklus im Auge behalten.

Die Dynamik, die nach wie vor in der Entwicklung der Batterietechnologien steckt, lässt mich optimistisch sein. Vielleicht verdienen heutige Anlagen den "Persil-Schein" noch nicht restlos; künftige aber wohl schon.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert