Bis zu zwei Gigawatt Strom können in beide Richtungen transportiert werden, um flexibel auf Schwankungen bei Stromnachfrage und -angebot reagieren zu können. Bild: Siemens Energy

Siemens Energy: Hochspannungsgleichstromübertragung ermöglicht Transport von bis zu 2 Gigawatt Leistung über 500 Kilometer in Deutschland

(ee-news.ch) Um die Stromversorgung Süddeutschlands sicherzustellen, planen die Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und Tennet den Bau der Stromautobahn Sued-Ost-Link. Sie soll sicherstellen, dass überschüssige Energie im Norden abtransportiert und Süddeutschland mit überwiegend grünem Strom versorgt werden kann. Die notwendige Konverter-Technologie für die Gleichstromleitung kommt dabei von Siemens Energy, damit der Strom verlustarm über eine Strecke von über 500 Kilometer transportiert werden kann.


Die zwei Konverterstationen, die Gleich- in Wechselstrom und Wechsel- in Gleichstrom wandeln können, werden bei Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt und im Raum Landshut in Bayern errichtet. Bei überschüssiger Windenergie kann zum Beispiel die nördliche Konverterstation den Wechselstrom in Gleichstrom wandeln, so dass er über Erdkabel mit einer Spannung von 525 Kilovolt verlustarm in den Süden transportiert werden kann.

Bis zu zwei Gigawatt
Die Station im Süden kann den ankommenden Gleichstrom wieder zurück in Wechselstrom wandeln und in das dortige Verteilnetz einspeisen. Bis zu zwei Gigawatt Strom können auf diese Weise in beide Richtungen transportiert werden, um flexibel auf Schwankungen bei Stromnachfrage und -angebot reagieren zu können. Die Übertragungskapazität reicht rechnerisch aus, um über vier Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen.

HVDC PLUS mit spannungsgeführten Stromrichtern
Zum Einsatz kommt eine HVDC PLUS mit spannungsgeführten Stromrichtern (englisch: voltage-sourced converters, VSC) basierend auf MMC(Modular Multi-Level Converter)-Technologie, bei der Siemens Energy Marktführer ist. Verglichen mit anderen Technologien, haben diese Anlagen verschiedene Vorteile für den Gesamtnetzbetrieb. Sie haben eine flexible Leistungsregelung, auch in Bezug auf Blindleistung, und Schwarzstartfähigkeit zur Wiederherstellung der Stromversorgung in den Netzen. Dieses Projekt stellt die leistungsfähigste HVDC-Anlage in VSC-Technik weltweit dar.

Text: ee-news.ch, Quelle: Siemens Energy

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Genau! Gab es bis jetzt als oberste Netzebene des Verbundnetzes das "Übertragungsnetz" ("Höchstspannungsnetz", Netzebene 1), üblicherweise betrieben mit 380 Kilovolt Wechselspannung, so kann dies künftig sehr gut durch ein übergeordnetes Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsnetz (HGÜ, englisch HVDC = High-Voltage Direct Current) ergänzt werden.

Dass nämlich die herkömmlichen, mit Wechselspannung betriebenen Höchstspannungsleitungen noch immer wie Wäscheleinen durch die Landschaft gespannt werden, hat nichts mit Unfähigkeit oder Geiz der Netzbetreiber zu tun, sondern hat technische Gründe. Hochspannungs-Gleichstromleitungen dagegen können problemlos verkabelt werden. Für mich der Hauptvorteil.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert