Neues Stelleangebot
X
Conseiller/ère en énergies renouvelables Région Neuchâtel /Jura

Das AKW Beznau hätte 2012 vom Netz genommen werden müssen, da es im Falle eines Erdbebens der Störfallkategorie 2 den entsprechende Strahlendosiswert von 1 Millisievert nicht eingehalten hätte. Bild: SES

SES: Bundesgerichtsurteil bestätigt, dass AKW Beznau hätte vom Netz genommen werden müssen

(SES) Am 23.4.21 wurde das Urteil des Bundesgerichts zum sogenannte «Beznau-Verfahren» publiziert (Siehe Berichterstattung in der NZZ). Die SES unterstützt darin AnwohnerInnen des AKW Beznau, welche den Sicherheitsnachweis des AKW Beznau gegen Erdbebenrisiken kritisieren und mit einer entsprechenden Beschwerde vor Gericht gelangt sind.


Auch wenn die Beschwerde heute im Hauptpunkt abgewiesen worden ist*, so bestätigt das Bundesgerichtsurteil unsere Kritik in einem weiteren Punkt: Das AKW Beznau hätte 2012 vom Netz genommen werden müssen, da es im Falle eines Erdbebens der Störfallkategorie 2 den entsprechende Strahlendosiswert von 1 Millisievert nicht eingehalten hätte. Das Bundesgericht stellt fest:

  • «das ENSI (hat) (…) seine ihm gesetzlich übertragene Aufgabe, als nukleare Aufsichtsbehörde darüber zu wachen, dass die nukleare Sicherheit bei den bestehenden Kernkraftwerken während der ganzen Laufzeit gewährleistet bleibt (…), ungenügend wahrgenommen und damit sein technisches Ermessen in bundesrechtswidriger Weise ausgeübt.»

Unabhängige Beobachterin
Das zeigt uns, wie wichtig unsere Arbeit als unabhängige Beobachterin der Atomaufsicht ENSI ist. Nur Dank Ihrer Unterstützung ist das möglich.

*Die Kernkritik des Beznau-Verfahrens ist ein Streit um die Auslegung der Definition, unter welche Störfallkategorie ein heftiges Erdbeben fällt, wie es alle 10'000 Jahre wahrscheinlich ist. Aus Sicht der Beschwerdeführenden müsste das ENSI für diesen Fall den Sicherheitsnachweis einfordern, dass maximal eine Strahlendosis von 1 Millisievert in die Umwelt gelangt. Das ENSI stellte sich auf den Standpunkt, dass in diesem Fall die maximale Strahlendosis 100 Millisievert betragen darf. Inzwischen wurde die entsprechende Verordnung so revidiert, dass der Standpunkt des ENSI heute gilt.

www.beznau-verfahren.ch

Text: Schweizerische Energie-Stiftung (SES)

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Laaaangweeeiiilig!

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert