Künftig soll die industrielle Demontage von Batteriemodulen und E-Motoren durch Roboter erfolgen. ©Bild: Nataliya Hora – stock.adobe.com

Batterie-Recycling: Forschungsprojekt Demobat untersucht robotergestützte Demontage von E-Antrieben

(ee-news.ch) ImForschungsprojekt Demobat soll untersucht werden, wie Traktionsbatterien und Elektrontriebe für E-Mobile robotergestützt demontiert und dadurch effizienter recycelt werden können. Errichtet werden soll eine industrienahe Demontagefabrik. Für die technologische als auch wirtschaftliche Begleitung soll ein Kompetenzzentrum gegründet werden. Die Projektlaufzeit beträgt vier Jahre.


Die Wissenschaftler des Instituts für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM) an der Hochschule Esslingen nehmen als Teil eines Konsortiums von 13 Projektpartnern aus Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft an Demobat teil. Dabei untersucht die Hochschule Esslingen in den kommenden drei Jahren zwei Aspekte: einerseits das Batteriezell-Recycling und andererseits die Möglichkeit, bei der Fabrikation von Neuzellen Recyclat-Material beizumischen.

Rohstoffe schonen
Durch die gezielte Zerlegung der zusammengeschalteten Elemente in einzelne Module soll eine verfahrenstechnisch nachhaltige Wiederaufbereitung auf Rohstoffebene erforscht werden. Der Schwerpunkt liegt für die Wissenschaftler dabei auf der Gewinnung von so genannten NMC-Recyclaten: Einzelteile wie Nickel, Mangan und Cobalt-Oxid sollen mit dem Forschungsprojekt durch verschiedene, umweltschonende Verfahren industriell und automatisiert wieder verwertet können. Dabei setzt sich die Methodik aus den Prozess- bzw. Arbeitsschritten der Charakterisierung, der automatisierten Zerlegung des stofflichen Recyclings sowie der Materialbefundung zusammen.

Text: ee-news.ch, Quelle: Hochschule Esslingen

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert