Die Nichtinbetriebnahme des 1.1 GW-Kohlekraftwerks Datteln 4 wurde angeregt. Doch ohne Erfolg. Bild: Uniper

Uniper: Will in Deutschland 2.9 GW Kohlestromleistung bis 2025 vom Netz nehmen - Datteln 4 mit 1.1. GW soll in Betrieb gehen

(ee-news.ch) Auf Druck der Öffentlichkeit und der deutschen Bundesregierung will Uniper in Deutschland Uniper drei Steinkohle-Kraftwerksblöcke in Gelsenkirchen Scholven sowie das Kraftwerk Wilhelmshaven mit einer Gesamtleistung von rund 1500 Megawatt bis Ende 2022 stilllegen. Bis spätestens Ende 2025 sollen weitere 1400 Megawatt an den Standorten Staudinger und Heyden stillgelegt werden. Das 1.1 GW-Kohlekraftwerk Datteln 4 soll aber in Betrieb gehen.


Das letzte Uniper-Kohlekraftwerk in Deutschland wird das Kraftwerk Datteln 4 sein, das bereits mit dem Stromnetz synchronisiert wurde und sich derzeit im technischen Testbetrieb befindet. Das Kraftwerk verfügt über eine Bruttoleistung von 1100 Megawatt.

Kompensationszahlung angeregt
Im Januar des vergangenen Jahres hatte die deutsche Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ ihren Abschlussbericht vorgelegt und darin Massnahmen zur Umsetzung eines Kohleausstiegs in Deutschland aufgezeigt. So hatte sie unter anderem auch eine Verständigung zwischen der Bundesregierung und Uniper über die Nicht-Inbetriebnahme von Datteln 4 „gegen Kompensationszahlung“ angeregt. Die deutsche Bundesregierung habe gemäss der Pressemeldung von Uniper klar gemacht, dass es klimapolitisch, energiewirtschaftlich und volkswirtschaftlich sinnvoll sei, eines der modernsten, effizientesten und saubersten Kohlekraftwerke wie geplant zu betreiben.

Text: ee-news.ch, Quelle: Uniper

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Im Klartext: 1.1 GW sichere "Klima-Schweinerei" ab sofort; 2.9 GW versprochene "Klima-Besserung" ab 2025. Wenn das die deutsche Energiepolitik widerspiegelt, bin ich heilfroh, Schweizer zu sein.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert