Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete die Solarbranche einen Zuwachs von 418 MW. Einen grossen Anteil daran haben Solarpanele auf privaten Haushalten. Innerhalb der nächsten Jahre rechnet die Regierung mit einem weiteren Anstieg um 1.4 GW.

Exportinitiative: Ungarn kündigt erste Auktion für erneuerbare Energien an

(©EEE) Die ungarische Regulierungsbehörde für Energie und öffentliche Versorgung hat die erste technologieneutrale Auktion zur Beschaffung von Erzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Energien ausgegeben. Die Auktion ist Teil des von der ungarischen Regierung im Jahr 2017 eingeführten Förderprogramms für erneuerbare Energien, das im Juli letzten Jahres von der Europäischen Kommission genehmigt und mit einem 10-Jahres-Budget von 45 Mrd. HUF (153 Mio. USD) in Kraft trat.


Angebote können für zwei Projekttypen eingereicht werden: Anlagen mit einer Kapazität von 300 kW bis 1 MW sowie Anlagen mit 1 bis 20 MW. An erfolgreiche Bieter werden im Zuge der Auftragsvergabe 15-Jahres-Verträge mit garantierten Einspeiseprämien vergeben. Zudem wird die Stromrücknahme im Grosshandel gewährt. Interessierte Unternehmen können bis zum 02. Dezember ihre Angebote einreichen. Die Entscheidungen werden Anfang des nächsten Jahres verkündet.


Zuwachs bei Solarenergie
Der nationale Aktionsplan für erneuerbare Energien in Ungarn sieht vor, dass erneuerbare Energien bis zum nächsten Jahr 14.65 Prozent des nationalen Stroms liefern. In den letzten Jahren liess sich allen voran eine positive Tendenz bei der Solarenergienutzung beobachten. Allein im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete die Branche einen Zuwachs von 418 MW. Einen grossen Anteil daran haben Solarpanele auf privaten Haushalten. Innerhalb der nächsten Jahre rechnet die Regierung mit einem weiteren Anstieg um 1.4 GW.

Factsheet Ungarn >>

©Text: Deutsche Exportinitiative Erneuerbare Energien (EEE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert