Neues Stelleangebot
X
Key Account Manager grandes installations (h/f)

Als mögliche Standorte für Power-to-X-Anlagen hat Swisspower rund 100 grössere Abwasserreinigungsanlagen (ARA) mit Anschluss ans Gasnetz identifiziert. Daneben kommen auch Wasserkraftwerke oder Biogasanlagen als Standorte in Frage.

Swisspower und Siemens: Wollen Bau von Power-to-X-Anlagen in der Schweiz vorantreiben

(PM) Swisspower, die Allianz der Schweizer Stadtwerke, geht mit Siemens eine Zusammenarbeit ein für die Entwicklung von Power-to-X-Anlagen in der Schweiz. Ziel ist es, in den kommenden Jahren an mehreren Standorten eine Produktionskapazität von mindestens 20 Megawatt (MW) zu initiieren. Siemens ist Lieferantin von Elektrolyseuren. (Article en français >>)


Mit der Elektrolyse wird aus überschüssigem erneuerbarem Strom Wasserstoff gewonnen. Dieser findet entweder direkt Verwendung, etwa als Treibstoff im Verkehr, oder er wird durch Zugabe von CO2 zu synthetischem Methan umgewandelt. Als klimaneutrales Gas kann dieses über das bestehende Gasnetz für die Heizung von Gebäuden, in der Mobilität oder in der Industrie eingesetzt werden.

Geeignete Standorte identifizieren
Als mögliche Standorte für Power-to-X-Anlagen hat Swisspower rund 100 grössere Abwasserreinigungsanlagen (ARA) mit Anschluss ans Gasnetz identifiziert. Bei der ARA Dietikon wird die Swisspower-Aktionärin Limeco in Kooperation mit verschiedenen Energieversorgern die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz bauen und betreiben. In den kommenden Jahren sollen mehrere weitere solcher Anlagen mit einer Gesamtkapazität von mindestens 20 MW initiiert werden. Neben ARA kommen auch Wasserkraftwerke oder Biogasanlagen als Standorte für Power-to-X-Anlagen in Frage. Unterstützt von Siemens und deren Technologie-Know-how will Swisspower geeignete Standorte identifizieren und gemeinsam mit interessierten Trägerschaften entsprechende Projekte entwickeln.

Falls die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Power-to-X-Anlagen verbessert werden, unter anderem durch den Erlass der Netzentgelte für den Strombezug, geht Swisspower davon aus, dass sich ein deutlich höheres Volumen von rund 50 MW realisieren lässt.

Neuer Key Account Manager bei Swisspower
Als Key Account Manager für Power-to-X verstärkt Manfred Dirren das Team von Swisspower. Der erfahrene Business Developer und Kenner der Energiewirtschaft soll Power-to-X in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen.

Steigender Bedarf an Power-to-X
Power-to-X bezeichnet verschiedene Technologien, mit denen überschüssige elektrische Energie zu chemischen Energieträgern wie beispielsweise Wasserstoff oder Methan umgewandelt und so für längere Zeit speicherbar wird. Mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und dem Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der Photovoltaik, wird in der Schweiz der Bedarf an Power-to-X-Lösungen als Speichermöglichkeit für erneuerbaren Strom stark steigen. Power-to-X leistet einen entscheidenden Beitrag zur Konvergenz der Energienetze Strom, Gas und Wärme und zur Dekarbonisierung des Energiesystems.

Text: Swisspower AG

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Genau wie in Deutschland (vgl. Studie Öko-Institut): Sinn macht das Ganze nur, wenn die "Power" aus erneuerbaren Ressourcen stammt (PV, Wind u. dgl.)!

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert