Die landwirtschaftliche Biogasanlage auf dem Hof «Unterbuck» der Familie Müller liefert neben Ökostrom und nun eben auch Biogas für die erste hofeigene Biogas-Tankstelle der Schweiz. Bild: Ökostrom Schweiz

Ökostrom Schweiz: Erste Biogas-Tankstelle auf einem Schweizer Bauernhof

(PM) Das Leuchtturmprojekt der Familie Müller in Thayngen SH macht’s möglich: Dank Biogas, das aus Gülle, Mist und organischen Reststoffen gewonnen wird, gibt es nun schweizweit erstmals Treibstoff direkt ab Hof. Da Biogas erneuerbar und CO2-neutral ist, sind CNG-Fahrzeuge, die an der ersten öffentlichen Biogastankstelle auf einem Bauernhof tanken, klimaschonend unterwegs. (Texte en français >>)


«Mit unserer Biogasanlage können wir die Gülle und den Mist, die auf unserem Betrieb anfallen, und organische Reststoffe aus der Region sinnvoll nutzen. Wir gewinnen daraus Biogas – eine erneuerbare Energie», erläutert Andrea Müller. Der Familienbetrieb kann nun mit erneuerbarem Treibstoff die Felder klimaneutral bestellen. Damit ist sämtlicher Verbrauchsenergiebedarf des Bauernhofs (Strom, Wärme, Treibstoff) über eigene, erneuerbare Quellen gedeckt.

Regionaler Treibstoff
Zusammen mit ihrem Mann Christian hat Andrea Müller bereits 2012 bei einer Betriebserweiterung die Müller Energie GmbH gegründet, um einen Beitrag zur regionalen, nachhaltigen Energieversorgung zu leisten. Ihre landwirtschaftliche Biogasanlage wurde stets ausgebaut und zuletzt um die erste hofeigene Biogas-Tankstelle der Schweiz erweitert. Besonders wichtig: In der Schweiz werden keine Nutzpflanzen für die Biogas-Produktion angebaut. «Bei uns können Kundinnen und Kunden einen nachhaltigen Treibstoff tanken, der zu 100 Prozent aus der Region stammt und bei uns auf dem Bauernhof produziert wird. Damit schliessen wir den Stoffkreislauf und machen Mobilität CO2-neutral», so Andrea Müller.

Die ganze Region, die ganze Schweiz profitiert
Das Leuchtturmprojekt in Thayngen ist ein wichtiger Schritt, um unser Land mit Schweizer Biogas unabhängiger von teuren Energieimporten zu machen, so mehr Energiesicherheit für alle zu gewährleisten und regionale Energiekreisläufe zu etablieren. Diesen Vorteil nutzt beispielsweise der lokale Entsorgungsspezialist, der mit seinem Kehrichtsammelfahrzeug mit Biogas fährt. «Die Biogas-Aufbereitungsanlage mit Tankstelle ersetzt jährlich gut 200'000 Liter fossilen Diesel, sodass die Kehrichtsammlung von Thayngen und die Produktion unserer Kartoffeln CO2-neutral ausfällt», rechnet Andrea Müller zufrieden vor.

CO2-neutrale Mobilität
«Dank Biogas und auch dem verflüssigten Bio-LNG können heute Diesel-LKW ersetzt werden – ohne jegliche Einbussen bei Nutzlast und Reichweite. Dabei lassen sich an die 100 Tonnen CO2 pro eingesetztes Fahrzeug einsparen», erläutert Pascal Lenzin, CNG-Mobilitäts-Experte und Product Manager Mobilität bei Energie Wasser Bern. «Für den Transport und die Mobilität ist nicht die Art des Antriebes entscheidend, sondern einzig und allein, dass das gewählte Konzept – wie beim Biogas – erneuerbar ist.» Werden die Emissionen nicht am Auspuff gemessen, sondern über den ganzen Lebenszyklus des Fahrzeuges berechnet, bewegen sich CNG-Fahrzeuge – egal, ob Traktor, LKW oder Personenwagen – mit Biogas im Tank sogar auf Augenhöhe mit Elektromobilen, die erneuerbaren Strom tanken.

Grosses Potenzial
Tankstellen bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen haben schweizweit ein grosses Potenzial. Sie sorgen auf dem Landwirtschaftsbetrieb selbst für die Senkung des CO2-Ausstosses und bieten den Kundinnen und Kunden einen regional hergestellten Treibstoff für die Fahrt in eine nachhaltige und klimafreundliche Zukunft.

Biogas als Energiequelle
Die landwirtschaftliche Biogasanlage auf dem Hof «Unterbuck» der Familie Müller liefert beispielsweise aus jährlich 15’200 Tonnen Mist, Gülle und biogenen Reststoffen Ökostrom für 400 Haushalte und Wärme für 250 Wohneinheiten, ein Schulhaus und vier Gewerbebetriebe. Und nun eben auch Biogas für die erste hofeigene Biogas-Tankstelle der Schweiz.

Text: Ökostrom Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

News

  1. Conseil fédéral: Sécurité de l’approvisionnement pour l’hiver 2022/23 – avoir recours à descentrales à gaz de tiers, les valeurs limites de la protection de l’air et de la protection contre le bruit doivent être supprimées temporairement
  2. Bundesrat: Versorgungssicherheit Winter 2022/23 – Gasspitzenkraftwerke von Dritten sollen per Verordnung eingebunden, Luft- und Lärmschutzverordnung sollen temporär aufgehoben werden
  3. Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 16.8.22: Rückläufige Preise für die Schweiz und Frankreich - Durchschnittspreis für Schweizer Baseload bei 366.22 EUR/MWh
  4. Confédération : Met à disposition à titre gracieux le long des routes nationales des surfaces destinées à la production d’énergies renouvelables
  5. Bund: Stellt Flächen entlang von Nationalstrassen kostenlos für Produktion erneuerbarer Energien zur Verfügung - Ausschreibung der Flächen für Photovoltaik
  6. Deutschland: BEE zur Gasumlage - weitere Senkungen bei Energiekosten vornehmen und Ausbau günstiger Erneuerbarer Energien beschleunigen
  7. Gas-Oil-Pressreview Juli: Die Erdölförderländer am Arabischen Golf gehören zu den grossen Nutzniessern der hohen Erdölpreise - aber wie lange noch?
  8. Elektromobilität: Eon und Alpitronic spannen beim Bau von ultraschnellen Ladestationen zusammen
  9. Kleine Wasserkraft: Einspeisevergütung bleibt – Aus für 400-kW-Repowering-Projekt in Werne an der Lippe abgewendet
  10. Exportinitiative Energie: Türkei streicht Auflagen für Bau von kleinen Solaranlagen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert