Gastraktor P6 New Holland (Erstes Fahrzeug in der Schweiz) und Seat Ibiza vor Tankstelle. Bild: fahrBiogas Energie-Genossenschaft

Lastwagen Scania R410 CNG bei Tankstelle. Bild: fahrBiogas Energie-Genossenschaft

3. Biogasfahrtag Frutigen: Treffen der Biogasbranche an der einzigen öffentlichen autarken Biogas-Tankstelle der Schweiz

(PM) Am 6. Juni 2022 fand der dritte Biogasfahrtag von Frutigen statt. Dabei öffneten die Organisatoren die Türen der einzigen öffentlichen autarken Biogas-Tankstelle der Schweiz. Diverse Unternehmen präsentierten ihre CNG-Fahrzeuge: Personenwagen von Opel, Audi, VW, Seat und Fiat, Nutzfahrzeuge (


Weiter erhielten die Besucher Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten, wie im Kandertal Biogas eingesetzt wird. Organische Abfälle aus der Region werden in Strom, wie auch Wärme zum Trocknen von Holz und Heizen eines Nahwärmeverbundes umgewandelt. Und seit zwei Jahren nun auch zu umweltschonendem Treibstoff aufbereitet, der an der eigenen Tankstelle öffentlich verkauft wird. Spannende Diskussionen entstanden zwischen den versierten Technik- und Fahrzeuganbietern, und Käufern von CNG Fahrzeugen fanden statt.

Gerade im Nutzfahrzeugbereich
Sie waren sich einig, dass hochmoderne Motorentechnik und der CO2-neutrale Treibstoff gerade im Nutzfahrzeugbereich eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Lösung darstellen. Und dass Biogas unser Energie Problem nicht lösen, aber einen wichtigen Teil zur Lösung der Klimaerwärmung beitragen kann. Jetzt gilt es, schweizweit diese Chance zu packen, wie in Frutigen bereits getan. Würste vom Biogasgrill rundeten den Anlass ab.

95% von organische Abfällen werden nicht energetisch genutzt

Das Potential von Biogas in der Schweiz ist riesig, denken wir nur an den Hofdünger aller Bauernbetriebe mit Nutztieren, von dem heute 95 % noch nicht vergoren und energetisch genutzt wird. Neben den erheblichen Investitionen stehen primär gesetzliche Hürden neuen Biogasanlagen im Wege. Die Initianten der Biogasanlage und der Biogastankstelle sind überzeugt, dass mit besseren Rahmenbedingungen die Landwirtschaft mit Vergäranlagen einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Klimaerwärmung leisten könnte.

Hier in Frutigen mit einem hohen Nutztierbestand und viel Wald wird einem dieses Potential deutlich vor Augen geführt! Dank innovativer Technik können daraus Strom, Wärme und CNG Treibstoff entstehen. Das Wissen Biogas herzustellen ist da, die Technik, das Gas zu Treibstoff aufzubereiten ist vorhanden, und die Fahrzeuge, die mit Biogas fahren, können ab Stange gekauft werden.

Inklusiv heisse Bratwürste

Mit Führungen und technischen und wirtschaftlichen Erklärungen, inklusive heissen Bratwürsten vom Biogasgrill, wurde den Besuchern ein spannender Einblick in die ökologischen Bestrebungen der Biogasanlage Betreiber in Frutigen gezeigt.


Biogasanlage Frutigen

Die Biogasanlage in Frutigen wurde von Sol-E Suisse AG, einer Tochtergesellschaft der BKW AG in Zusammenarbeit mit dem Tropenhaus Frutigen erstellt. Im Jahr 2016 konnten Pius Allenbach, Niklaus Hari und Samuel Moser die Biogasanlage von der BKW AG käuflich erwerben.

Kontinuierlich bauten sie die Anlage mit folgenden Investitionen aus: zwei redundante Blockheizkraftwerke (BHKW) die das Biogas in Strom und Wärme umwandeln, energieoptimierte Steuerung, um einen möglichst tiefen Eigenstromverbrauch zu erzielen, gasdichtes Abdecken des Stapelbehälters, um zusätzliches Gasspeichervolumen zu bilden. Heute präsentiert sich die Biogasanlage als Vorzeigeprojekt mit einer optimierten Nutzung der ausschliesslich aus Abfällen erzeugten Energie.

Die Energie wird aus Klärschlamm der Gemeinden Frutigen, Kandersteg und zum Teil von Reichenbach gewonnen. Zusätzlich werden Fischschlamm und Verarbeitungsabfälle vom Tropenhaus Frutigen und der Fischzucht Blausee angeliefert. Die Gastroabfälle aus der Region sammelt das Team der Biogasanlage Frutigland selber ein und mischt es als aufbereitetes Substrat dazu.

Das Gas wird in zwei Blockheizkraftwerken zu Strom und Wärme umgewandelt. Der Strom wird als erneuerbare Energie ins Netz der BKW eingespeist. Die Wärme wird zu einem Teil zum Heizen des Fermenters verwendet, zum anderen speist sie die ARA Frutigen, den zukünftigen Werkhof der Gemeinde und Warmbrauchwasser. Beo Pellets und das Brennholz Taxi können ihre Holzschnitzel, respektive Stückholz mit der Abwärme der Anlage umweltfreundlich trocknen.

In Zusammenarbeit mit der Genossenschaft fahrBiogas wurde im November 2019 die erste öffentliche autarke Biogastankstelle in Betrieb genommen. Da die Biogastankstelle nicht mit dem Gasnetz verbunden ist, tanken die Kunden physisch immer 100 % Biogas. Mit diesem Treibstoff kann man nahezu CO2 neutral fahren. Das aufbereitete Biogas entspricht pro Jahr über 320'000 Personenwagenkilometern. Selbstverständlich werden auch die organischen Abfälle aus dem Kandertal mit einem biogasbetriebenen Fahrzeug eingesammelt, womit der Stoffkreislauf sich schliesst.

Vor kurzem durfte die Biogasanlage Frutigland GmbH den Innovationspreis Berner Oberland 2021 für ihre Biogasanlage und die einzige öffentliche 100%-Biogas-Tankstelle der Schweiz entgegen nehmen.


Text: fahrBiogas Energie-Genossenschaft

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert