Die Marktmodellierung zeigt, dass das deutsche BEHG die Sektorenkopplung zwar anreizt beziehungsweise verstärkt, allerdings nicht in dem Ausmass, wie es zur Erreichung der Klimaziele erforderlich wäre. ©Bild: Energieagentur NRW

Energieagentur NRW: Die Effekte des Brennstoff-Emissionshandels-Gesetzes auf die Energiewende

(PM) In der Debatte über geeignete Instrumente zur Erreichung der Klimaziele in Deutschland wird mehrheitlich die CO2-Bepreisung favorisiert. Steigen dadurch die Kosten fossiler Brennstoffe, entstehe ein Anreiz zum Umstieg auf klimafreundliche Techniken, so die gängige Meinung. Für den Wärme­ und Verkehrssektor wurde in diesem Zusammenhang das deutsche Brennstoff­Emissionshandels­Gesetz (BEHG) entwickelt und somit ab 2021 ein Emissionshandel für fossile Brennstoffe mit einer fünfjährigen Festpreisphase eingeführt. Damit, so viele Stimmen aus der Energiepolitik, gäbe es nun ein in vielfältige Klimaschutzmassnahmen eingebettetes Leitinstrument für Wärme und Verkehr, mit dem diese Sektoren dekarbonisiert werden können.


Die Energieagentur Nordrhein-Westfalen (Energieagentur NRW) hat diese Einschätzung jetzt mithilfe einer Marktmodellierung überprüft, die vom Beratungsunternehmen Enervis Energy Advisors durchgeführt wurde. In einem soeben erschienenen EA.Paper unter dem Titel ‚Der CO2-Preis bei Wärme und Verkehr ‒ die Effekte des Brennstoff-Emissionshandels-Gesetzes (BEHG) auf die Energiewende‘ berichtet Autor Johannes Schindler über die Ergebnisse dieser Marktmodellierung.

Preisdruck des BEHG reicht nicht aus
„Bei der Betrachtung der einzelnen Sektoren wurde deutlich, dass die Verbraucher auf den CO2-Preis durchaus reagieren und sich tendenziell eher für nachhaltige Techniken entscheiden. Allerdings reicht der Preisdruck des BEHG nicht aus, um die für die Energiewende nötigen grundlegenden Verhaltensänderungen auszulösen“, erklärt Schindler. Zusammenfassend lasse sich sagen, dass das BEHG die Sektorenkopplung zwar anreizt beziehungsweise verstärkt, allerdings nicht in dem Ausmass, wie es zur Erreichung der Klimaziele erforderlich sei. „Damit wird klar, dass die energiepolitische Debatte um geeignete Instrumente zur Dekarbonisierung des Wärme- und Verkehrssektors mit der Einführung des BEHG nicht zu Ende gehen wird. Ein mehrspuriger Ansatz unter Einbezug der Forschung wird solange nötig sein, bis die effizientesten Stellschrauben für die Energiewende in allen Sektoren gefunden sind“, so lautet Schindlers Fazit.

Der CO2-Preis bei Wärme und Verkehr ‒ die Effekte des Brennstoff-Emissionshandels-Gesetzes (BEHG) auf die Energiewende >>

Text: Energieagentur NRW

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert