Der Bundesrat wählte als neuen Präsidenten des ENSI-Rates per 1. November 2020 Andreas Abegg, der seit 2019 ordentliches Mitglied des ENSI-Rates ist. ©Bild: ENSI

Die diplomierte Mathematikerin Cornelia Spitzer wird ab 1. November 2020 die Funktion der Vizepräsidentin des ENSI-Rates übernehmen. ©Bild: ENSI

ENSI: Der Bundesrat besetzt die Spitze des ENSI-Rates neu und wählt zwei weitere Mitglieder in den ENSI-Rat

(PM) An seiner Sitzung vom 28. Oktober 2020 hat der Bundesrat Andreas Abegg zum neuen Präsidenten und Cornelia Spitzer zur neuen Vizepräsidentin des ENSI-Rates gewählt. Beide übernehmen ihre Funktionen per 1. November 2020. Rafael Macián-Juan wird ab 1. Januar 2021 das langjährige ENSI-Ratsmitglied Jacques Giovanola ersetzen. (Texte en français >>)


Der Bundesrat will mit dieser Wahl sicherstellen, dass der ENSI-Rat seine Aufgaben als strategisches und internes Aufsichtsorgan des ENSI mit fachkundigen Mitgliedern erfüllen kann. Er wählte als neuen Präsidenten des ENSI-Rates per 1. November 2020 Andreas Abegg, der seit 2019 ordentliches Mitglied des ENSI-Rates ist. Andreas Abegg ist Professor für öffentliches Wirtschaftsrecht an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur, Titularprofessor für öffentliches Recht an der Universität Luzern und praktizierender Rechtsanwalt. Zu seinen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten gehören das Energierecht sowie das Recht der öffentlichen Unternehmen.

Neue Vizepräsidentin
Die diplomierte Mathematikerin Cornelia Spitzer wird ab 1. November 2020 die Funktion der Vizepräsidentin übernehmen. Bis zu ihrer Pensionierung per Ende September 2020 hatte Cornelia Spitzer nach der Leitung der Sektion Sicherheitsbewertung die Stabsstelle Technisches Projektmanagement, Division Sicherheit kerntechnischer Anlagen im Departement nukleare Sicherheit bei der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) inne. Cornelia Spitzer verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der Sicherheitsbewertung von Kernanlagen in behördlichen Aufsichtsverfahren.

Die bisherige Vizepräsidentin und ad interim Präsidentin Tanja Manser wird dem ENSI-Rat weiterhin als ordentliches Mitglied des ENSI-Rates zur Verfügung stehen.

Neues Mitglied im ENSI-Rat
Zudem ernennt der Bundesrat Rafael Macián-Juan ab 1. Januar 2021 zum ordentlichen Mitglied des ENSI-Rates. Rafael Macián-Juan arbeitete mehrere Jahre am Paul Scherrer Institut (PSI), wo er Forschungs- und Entwicklungsarbeit in den Bereichen der Thermohydraulik von Reaktoren leistete sowie Sicherheitsbewertungen für die Schweizer Kernkraftwerke erstellte. Seit 2007 ist Rafael Macián-Juan Inhaber des Lehrstuhls für Nukleartechnik an der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München. Rafael Macián-Juan ersetzt Jacques Giovanola, der dem ENSI-Rat seit 2012 angehört und im Kollegialgremium insbesondere die Bereiche der technischen Aufsicht und Forschung vertritt.

Text: Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert