Schwerpunkt dieses zweiten Marktmonitors ist die Darstellung ökonomischer, aber auch rechtlicher Aspekte des Grünstrombezugs aus Sicht von Abnehmern. ©Bild: dena

Dena-Marktmonitor: Corporate Green PPAs können Ausbau erneuerbarer Energien voranbringen

(PM) Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat ihren neuen dena-Marktmonitor 2030 ‚Corporate Green PPAs – Perspektiven langfristiger grüner Stromlieferverträge aus Sicht von Nachfragern‘ veröffentlicht. Anhand von Beispielrechnungen wird der Bezug von grünem Strom mit dem Bezug von grauem Strom aus Sicht von Letztverbrauchern verglichen.


In die Analyse wurden Erzeugungsprofile unterschiedlicher Technologien einbezogen. Ziel war es, einen übergeordneten Analyserahmen für PPAs (Power Purchase Agreements = langfristige Stromlieferverträge) in Deutschland zu geben, der in ökonomischen Fallstudien aus der Nahrungsmittel-, Konsumgüter-, Chemie- und Aluminiumindustrie konkretisiert wird. Die vier gewählten Branchen bilden prototypische Verbrauchsprofile der deutschen Wirtschaft ab und zeigen, dass langfristige Lieferverträge für regenerativen Strom bereits heute eine wirtschaftliche Alternative zu Graustrom sein können. Angesichts steigender Strom- und CO2-Preise und den gestiegenen Anforderungen an eigene Nachhaltigkeitsstrategien ist dieses Thema für viele Unternehmen von Interesse.

Wirtschaflichste Altenative
Laut dena-Analyse sind PPAs beim Direktkosten-Vergleich in allen untersuchten Fällen zukünftig die wirtschaftlichste Alternative. Bei Industrieabnehmern mit einem mittleren jährlichen Stromverbrauch ist der Bezug von Strom über ein PPA sowohl bei den Direkt– als auch bei den Gesamtkosten wirtschaftlicher als der Bezug von Graustrom am Grosshandelsmarkt. Über zusätzliche Anreize könnte der Bezug von Grünstrom über PPAs intensiviert werden.

Anreize für stromintensive Industrien fehlen
Bei Industrieabnehmern mit einem sehr hohen jährlichen Stromverbrauch ist der Direktpreis für PPAs günstiger als der für Graustrom. Die Gesamtkosten sind hier jedoch aufgrund der Strompreiskompensation für Bezieher von Graustrom günstiger. Für stromintensive Industrien bietet das aktuelle Abgaben- und Umlagesystem daher keine Anreize für den Bezug von grünem Direktstrom über ein PPA. Auf Basis der identifizierten Hemmnisse stellt die Studie fünf zentrale Handlungsfelder für die Politik in den Mittelpunkt, um die Attraktivität des nachfragegetriebenen Zubaus zu erhöhen. Die ökonomische Analyse ist in Zusammenarbeit mit dem Beratungsinstitut Aurora Energy Research erarbeitet worden. Die Prüfung rechtlicher Aspekte hat die internationale Rechtsanwaltskanzlei Ashurst vorgenommen.

Verlässlichen Rahmen schaffen
Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, betont: „Die klimapolitischen Ziele, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 (in Deutschland) auf 65 Prozent zu steigern und die vollständige Klimaneutralität bis 2050 über alle Sektoren zu erreichen, erfordert in vielen Bereichen Umdenken und Handeln. Strom aus erneuerbaren Energien ist zentral für die Dekarbonisierung von Produktions- und Lieferketten im Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungssektor – sei es für die direkte Nutzung oder die Umwandlung in Energieträger wie Wasserstoff oder andere strombasierte grüne Brenn- und Kraftstoffe. Deshalb muss Politik neben dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einen attraktiven und verlässlichen Rahmen schaffen, der den Bezug von grünem Strom zu günstigen Preisen über PPAs für Unternehmen erleichtert. Hier gibt es konkrete Ansatzpunkte für die Politik, um eine erhebliche Dynamik im Markt freizusetzen. Diese liegen – neben einer Überarbeitung des Abgaben- und Umlagesystems – vor allem in einer zukunftsfähigen Regelung zur Strompreiskompensation. Darüber hinaus könnten neue Instrumente zur Finanzierungs- und Risikoabsicherung für den hiesigen Markt geschaffen werden.“

Bereits die in 2019 veröffentlichte Branchenumfrage des dena-Marktmonitors 2030 hatte gezeigt, dass die Wirtschaft Corporate Green PPAs mehrheitlich als Möglichkeit sieht, Strom auf Basis erneuerbarer Energien langfristig zu stabilen Preisen zu beziehen und gleichzeitig die eigenen Produktionsprozesse CO2-arm zu gestalten. Gleichzeitig sahen die Teilnehmer aber auch Hemmnisse beim Abschluss von Corporate Green PPAs, die die vorliegende ökonomische Analyse nun vor dem Hintergrund des Zubaubedarfs bis 2030 benennt.

dena-Marktmonitor
Mit der ökonomischen Analyse von Corporate Green PPAs aus Abnehmersicht möchte die dena einen Beitrag zum besseren Verständnis von PPAs in Deutschland leisten. Schwerpunkt dieses zweiten Marktmonitors ist die Darstellung ökonomischer, aber auch rechtlicher Aspekte des Grünstrombezugs aus Sicht von Abnehmern. Zugleich sollen Hemmnisse und mögliche Ansätze für eine zukünftig stärkere Nutzung dieses Geschäftsmodells in Deutschland herausgearbeitet werden.

dena-Marktmonitor 2030: Corporate Green PPAs – Perspektiven langfristiger grüner Stromlieferverträge aus Sicht von Nachfragern >>

Text: Deutsche Energie-Agentur (dena)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren