02. Jul 2019

In der aktualisierten VDE-Anwendungsregel „Witterungsabhängiger Freileitungsbetrieb“ definiert die Anforderungen, unter denen bestehende Freileitungen abhängig von Witterungsverhältnissen grössere Strommengen transportieren können. Bild: VDE|FNN

VDE: Witterungsabhängiger Freileitungsbetriebsbetrieb führt zu leistungsfähigeren Stromleitungen

(VDE) In seiner VDE-Anwendungsregel „Witterungsabhängiger Freileitungsbetrieb“ (E VDE-AR-N 4210-5:2019-06) legt VDE|FNN eine Vorgehensweise fest, mit der Netzbetreiber unter Berücksichtigung der aktuellen Wetterdaten den Durchhang der Leiterseile und ihre Reserven für den Stromtransport ermitteln können. Damit können bestehende Netze noch höher ausgenutzt werden. Neu ist unter anderem, dass auch die elektrischen Auswirkungen auf benachbarte Infrastrukturen wie Gas- und Wasserleitungen mit berücksichtigt werden. Die Regel unterstützt ein deutschlandweit einheitliches Vorgehen und erleichtert so die Abstimmung zwischen den Netzbetreibern.


Die Freileitungen der Übertragungsnetze sind robust und sicher gebaut. Da der Durchhang ihrer Leiterseile nicht nur durch den Stromfluss, sondern auch durch die Witterung bestimmt wird, müssen Freileitungen ebenso bei extremem Sommerwetter betrieben werden können. Das bedeutet Lufttemperaturen von 35 Grad Celsius, hohe Sonneneinstrahlung und geringer Wind. Je höher die Temperatur der Leiterseile ist, desto grösser ist ihr Durchhang. Dabei müssen die Abstände der Leiterseile, zum Beispiel zum Boden oder Gebäuden, eingehalten werden. An kühleren oder windigeren Tagen besitzen Freileitungen Reserven und können grössere Energiemengen transportieren.

Steigerung bis um 50%
„Genau dann ist der witterungsabhängige Freileitungsbetrieb technisch und volkswirtschaftlich sinnvoll“, erklärt Heike Kerber, Geschäftsführerin von VDE|FNN. „Bei entsprechender Wetterlage lässt sich die Übertragungsfähigkeit von 110-Kilovolt-Freileitungen so um bis zu 50 Prozent steigern – ein wertvoller Beitrag für eine erfolgreiche Energiewende“, sagt Heike Kerber und unterstreicht: „Wir kommen – mit Blick auf das Jahr 2050, in dem der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch 80 Prozent betragen soll – um den nötigen Netzausbau nicht herum. Der witterungsabhängige Freileitungsbetrieb hilft kurzfristig, bestehende Hoch- und Höchstspannungsnetze besser auszulasten und dadurch Erneuerbare-Energien-Anlagen noch besser auszunutzen.“

VDE|FNN regelt verschiedene Massnahmen zur Optimierung nach dem NOVA-Prinzip
Der witterungsabhängige Freileitungsbetrieb ist eine Massnahme nach dem NOVA-Prinzip „Netz-Optimierung vor Verstärkung und Ausbau“. Weitere Möglichkeiten sind beispielsweise der Einsatz von Hochtemperaturleitern und von regelbaren Ortsnetztransformatoren (rONT). Auch die noch engere Zusammenarbeit der Netzbetreiber ist ein wertvoller Beitrag, um den Netzbetrieb zu optimieren. VDE|FNN hat Prozesse für eine reibungslose Kommunikation unter den Netzbetreibern geregelt, etwa für die „Schnittstelle Übertragungs- und Verteilnetze“ (VDE-AR-N 4141-1) und zu „Kaskadierung von Massnahmen für die Systemsicherheit von elektrischen Energieversorgungsnetzen“ (VDE-AR-N 4140).

Die aktualisierte VDE-Anwendungsregel „Witterungsabhängiger Freileitungsbetrieb“ (E VDE-AR-N 4210-5:2019-06) liegt als Entwurf vor. Bis 24. Juli 2019 können Änderungsvorschläge abgegeben werden. Informationen unter www.vde.com/fnn-stellungnahme. Die Veröffentlichung ist für Anfang 2020 geplant

Text: VDE, Deutscher Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen