15. Mai 2019

Der Drehstrom (AC) wird auf der Konverterplattfom in Gleichstrom (DC) umwandelt, und kann so mittels eines 130 Kilometer langen Gleichstromkabelsystems mit sehr geringen Verlusten an Land übertragen werden. Bild: ABB

ABB: Erhält Grossauftrag für die Übertragung von Windstrom aus der Nordsee

(PM) Der Geschäftsbereich Power Grids von ABB hat einen Auftrag in dreistelliger Millionenhöhe von dem Konsortium Aibel/Keppel FELS erhalten, das das Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssystem (HGÜ-System) für das Offshore-Netzanbindungsprojekt DolWin5 plant und realisiert. ABB liefert die HGÜ-Technologie. Das Projekt soll Strom für rund eine Million Haushalte aus drei circa 100 km vor der deutschen Nordseeküste gelegenen Windparks liefern.


Die Fertigstellung ist für 2024 geplant. Der Auftrag umfasst die Konverterplattform in der Nordsee und die Konverterstation an Land, im niedersächsischen Emden. TenneT ist verantwortlich für die Netzanbindung der Offshore-Windparks in diesem Cluster. 

Übertragung als Gleichstrom
Die HGÜ-Lösung von ABB ermöglicht eine sehr effiziente Übertragung des in den Offshore-Windparks erzeugten Stroms. Der Drehstrom (AC) wird dabei auf der Konverterplattfom in Gleichstrom (DC) umwandelt, und kann so mittels eines 130 Kilometer langen Gleichstromkabelsystems mit sehr geringen Verlusten an Land übertragen werden. In der Konverterstation an Land wird der Gleichstrom dann wieder in Drehstrom umgewandelt und in das Übertragungsnetz eingespeist. Die HGÜ-Lösungen von ABB für die Netzanbindung von Offshore-Windparks sind kompakt und modular und damit ideal für die Anforderungen der Offshore-Windindustrie geeignet.

Text: ABB

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen