01. Mai 2019

Preisspanne der Kosten je Kilowattstunde (kWh) für mobiles Laden von Elektromobilen. ©Bild: EuPD Research

Kostenfalle mobile Ladetarife für Elektroautos: Studie belegt teilweise exorbitante Preise und Intransparenz

(PM) Das Angebot an mobilen Ladestromtarifen in Deutschland ist vielfältig – durch die verschiedenen Abrechnungsarten des Autostroms sind die Kosten für den Endkunden allerdings schwer nachvollziehbar und dadurch intransparent, wie eine aktuelle Studie von EuPD Research zeigt.


Wer sich heutzutage ein Elektroauto anschafft, muss sich zwangsläufig auch über das mobile Laden informieren. Das Netz der öffentlichen Ladestationen wird stetig ausgebaut – sogleich wächst auch das Angebot an Tarifen. Eine aktuelle deutschlandweite Untersuchung von 123 Autostromtarifen des Bonner Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmens EuPD Research zeigt eine sehr vielfältige Landschaft an Angeboten zum mobilen Laden von Elektroautos, die jedoch teilweise auch sehr intransparent für den Endkunden sind.

Durchschnittskosten gering
Zwar fallen die Durchschnittskosten von 23 bis 32 Cent je kWh je nach Automodell eher gering aus, jedoch sind auch im Extremfall Kosten von 60 Cent bis 1.39 € pro kWh möglich. Wenn der Autostrom zudem nach Ladezeit oder Ladevorgängen abgerechnet wird, ist es für den Endkunden nicht auf den ersten Blick ersichtlich wie teuer die Stromladung je kWh ist.

Genaue Prüfung zahlt sich aus
Die Studienergebnisse legen nahe, dass der Kunde genau prüfen sollte, welcher Stromtarif zu seinem Elektromobil passt. Im teuersten Ladetarif mit Kosten von bis zu 1.39 € pro Kilowattstunde (kWh), bedeutet dies Stromkosten, die beim 5-fachen des durchschnittlichen Haushaltsstrompreises von 29 Cent je kWh liegen. Der Preis pro kWh umfasst beim Ladetarif analog zum Haushaltsstrom sowohl Grundgebühren als auch Verbrauchs- und Zeitkosten bzw. pauschale Kosten pro Ladevorgang.

Bei der Berechnung der Kosten pro kWh wurden die technischen Details, wie Verbrauch pro 100 km, Ladeleistung und Batteriekapazität, der drei untersuchten Automodelle – Renault Zoe, VW e-Golf und Tesla Model S – mit einbezogen. Weiterhin wurde unter anderem die Annahme getroffen, dass der E-Autofahrer im Jahr 14‘000 km zurücklegt. Die Studie Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2019 beschreibt den Status Quo der öffentlichen Ladestationen in Deutschland, stellt die Bandweite der aktuell verfügbaren Tarife zum mobilen Laden dar und analysiert die besten zehn Tarife für die jeweiligen drei Automodelle im Detail. Auf Basis dieser Analyse werden zudem die besten Tarife mit einem Siegel prämiert.

Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2019 >>

Text: EuPD Research

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen