01. Apr 2019

Schweden ist einer von Enercons Hauptmärkten. Zurzeit realisiert das Unternehmen dort sein 850-MW-Onshore-Projekt, für das es einen Mitinvestor sucht.

Enercon: Setzt schwedisches Onshore-Projekt Markbygden Phase II mit 850 MW Leistung um

(ee-news.ch) Enercon setzt ein weiteres Windenergie-Grossprojekt in Schweden um. Im Verlauf des Projekts Markbygden Phase II werden in der Gemeinde Piteå in der nordschwedischen Provinz Norrbotten insgesamt 201 Windenergieanlagen aus Enercons neuer Baureihe E-138 EP3 mit einer installierten Gesamtleistung von 844.2 MW ans Netz gehen. Zeitgleich mit den Aufbauarbeiten hat die Suche nach Investoren für das Projekt mit dem Namen Maximus begonnen.


Das Unternehmen hatte die Investitionsentscheidung für das eigenständig entwickelte Projekt bereits mit der Unterzeichnung des Bauvertrags für das Umspannwerk mit dem schwedischen Netzbetreiber Svenska Kraftnät Ende 2017 getroffen. Jetzt will Enercon das Projekt an Partner vermarkten, die am langfristigen Betrieb des Windparks interessiert sind.

Voraussichtlich Ende des 3. Quartals 2021 am Netz
Die Arbeiten an der Infrastruktur für Maximus haben bereits begonnen. Im Verlauf des Projekts müssen ca. 150 Kilometer Zuwegung gebaut werden. Der Windpark wird den Betrieb aufnehmen, sobald bis Mitte 2020 die Netzanbindung verfügbar ist. Um die ca. 2000 GWh erneuerbarer Energie an Kunden in Schweden übertragen zu können, wird in Trolltjärn ein neues Umspannwerk errichtet. Diese neue 1300-MW-Station ist direkt an das 400-kV-Netz angeschlossen. Der gesamte Windpark soll bis Ende des 3. Quartals 2021 betriebsbereit sein.

Schweden ist einer von Enercons internationalen Hauptmärkten und soll auch zukünftig eine grosse für das Auslandsgeschäft des Unternehmens spielen. Enercon verfügt nach eigenen Angaben in Schweden über eine eigene Zulieferkette mit exklusiven Fertigungspartnern und eine grosse Service-Organisation.

Text: ee-news.ch, Quelle: Enercon GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen