28. Feb 2019

Nach Vollzug der Transaktion soll RWE auf einen Schlag zum drittgrößten europäischen Produzenten von Strom aus Erneuerbaren Energien und weltweit zur Nummer zwei im Bereich Offshore-Wind werden.

Eropäische Kommission: Genehmigt Übernahme des Erneuerbaren-Geschäfts von E.ON und Innogy durch RWE

(ee-news.ch) RWE hat mitgeteilt, dass die Europäische Kommission den Erwerb des Erneuerbaren-Geschäfts von E.ON und Innogy durch RWE ohne Auflagen freigegeben hat. Das Unternehmen hatte dies Mitte Januar bei der Kommission zur Prüfung angemeldet. Das deutsche Bundeskartellamt habe zudem dem Anteilserwerb von RWE an E.ON in Höhe von 16.7 % zugestimmt.


RWE übernimmt im Rahmen der Transaktion mit E.ON die Erneuerbaren-Geschäfte von E.ON und Innogy. Hinzu kommen E.ONs Minderheitsanteile an den von RWE betriebenen Kernkraftwerken Emsland und Gundremmingen, das Gasspeichergeschäft von Innogy und deren Anteil am österreichischen Energieversorger Kelag. Weiterhin wird RWE 16.7 % an E.ON erwerben. Diesen Teil der Transaktion hat RWE gestern bei der britischen Wettbewerbsbehörde angemeldet. Zudem wird RWE den Erwerb der US-Assets zeitnah den Wettbewerbsbehörden in den USA vorlegen.

Drittgrösster Produzent von Erneuerbaren in Europa?
Nach eigenen Angaben wird RWE nach Vollzug der Transaktion, die möglichst in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden soll, auf einen Schlag zum drittgrößten europäischen Produzenten von Strom aus Erneuerbaren Energien und weltweit zur Nummer zwei im Bereich Offshore-Wind.

Text: ee-news.ch, Quelle: RWE
Nach Vollzug der Transaktion soll RWE auf einen Schlag zum drittgrößten europäischen Produzenten von Strom aus Erneuerbaren Energien und weltweit zur Nummer zwei im Bereich Offshore-Wind werden.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen