Umfassendes Konferenzprogramm an drei Tagen. Bild: Energy Storage Europe

Die ESE vereint eine Messe und zwei Konferenzen. Bild: Energy Storage Europe

Aussteller H-Tec präsentiert Power-2-Gas Lösungen. Bild: Energy Storage Europe

Energy Storage Europe: Fokusthema flexible Sektorenkopplung auf den Konferenzen

(Anzeige) Auf der diesjährigen Energy Storage Europe Conference, und der parallel stattfindenden International Renewable Energy Storage Conference (IRES) wird die „flexible Sektorenkopplung“ zum Fokusthema: innovative Mobilitätslösungen mit Power-to-Gas-Technologien, Speichertechnologien für effiziente Ladeinfrastrukturen und sektorenübergreifende Wärmelösungen durch thermische Speicher sind beispielhafte Keynote-Themen.


Die Bedeutung
systemdienlicher Energiespeichersysteme wächst
Der systemdienliche Einsatz von Energiespeichern wird immer wichtiger. Energiespeicher optimieren die Versorgungssicherheit und ermöglichen die Dekarbonisierung des Energiesystems. Mit ihrer Hilfe kann die steigende Nachfrage nach Leistung bedient und die Dezentralisierung des Energiesystems effizient vorangetrieben werden. „Die Politik erkennt die Relevanz von Speichern zur Dekarbonisierung eines versorgungssicheren Energiesystems. Die Weiterentwicklung von Power-to-X-Technologien wie der grünen Wasserstoffproduktion ist hier ein wichtiger Ansatz“, kommentiert Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer des BVES die jüngsten politischen Signale.

Power-to-X: Schwerpunkt-Sessions auf der Konferenz
Die IRES-Konferenz konzentriert sich bei den Power-to-X-Themen sowohl auf Forschungsvorhaben als auch auf konkrete Anwendungsbeispiele. Die ESE Conference bietet mit dem von Dr. Christopher Hebling geleiteten Power-to-X Workshop ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm.

Der Wasserstoff-Pionier Mortimer Schulz wird mit einem Wasserstoff-Auto zur Energy Storage Europe anreisen und unterwegs die verfügbare Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur testen. In seinem Vortrag im Forum der Messe am 13.03.2019 um 16.05 Uhr thematisiert er neue Geschäftsmodelle auf Basis von Wasserstofferzeugung, -speicherung und -transport.

Der Multi-Use-Trend auf der ENERGY STORAGE EUROPE
Multi-Use-Modelle sind ein entscheidender Trend in der Speicherbranche. Eine Vielzahl an Beispielen wird auf der Energy Storage Europe thematisiert. Der BVES erläutert das Konzept multivalenter Speichermodelle anhand des BVES-Taschenmesserprinzips: „Multi-Use Speichermodelle funktionieren nach dem Schweizer Taschenmesserprinzip: eine Speichertechnologie kann als Werkzeug für verschiedene Anwendungen eingesetzt werden. Spitzenlastkappung, unterbrechungsfreie Stromversorgung, Notstromversorgung und auch der Ersatz von Diesel-Generatoren: Alleine und gerade in der Kombination führen die Anwendungen rasch zu einem sehr wirtschaftlichen Einsatz von Speichern“, so Urban Windelen, Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes Energiespeicher e.V. (BVES).

Mehr Informationen unter www.eseexpo.de

Text: Energy Storage Europe

Artikel zu ähnlichen Themen

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen